Schwimmbrett-Test 2019: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Von Sandra, letzte Aktualisierung am: 22. Juli 2019

Mit Auftrieb zum optimalen Schwimmerlebnis

Welches Schwimmbrett wird Ihr Testsieger? Abhängig ist das zuerst einmal davon, wie Sie es einsetzen wollen.

Welches Schwimmbrett wird Ihr Vergleichssieger? Abhängig ist das zuerst einmal davon, wie Sie es einsetzen wollen.

Im kühlen Nass können Sie sich nicht nur beim Wasserski, Wakeboarden oder Surfen sportlich betätigen. Gehen Sie gerne Schwimmen, tun Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes. Dieser Wassersport stärkt die Ausdauer, schont die Gelenke und hilft beim Abnehmen. Suchen Sie dafür keine Schwimmhalle, sondern ein Freibad auf, bekommen Sie gleichzeitig auch noch eine gute Portion frische Luft, und wer braucht die abseits vom stressigen Büroalltag nicht?

Beobachten Sie andere Schwimmer, wird Ihnen unter Umständen auffallen, dass einige unter ihnen Schwimmbretter verwenden. So ein Board kann als Schwimmhilfe für Kinder, die den Sport noch erlernen, dienen. Damit aber nicht genug: Auch ambitionierte Schwimmer, die ihre Technik trainieren und verbessern wollen, greifen häufig auf ein Schwimmbrett zurück. Einen Test eines solchen Bretts können Sie jederzeit selbst im Schwimmbad durchführen. In welchen Fällen das sinnvoll ist und was Sie bei der Wahl des richtigen Freizeitzubehörs beachten müssen, erfahren Sie hier.

Die besten Schwimmbretter aus dem Test im Überblick

Was macht ein Schwimmbrett aus?

Sie kennen es vielleicht noch aus dem Schwimmunterricht: Ein Schwimmbrett besteht in seiner einfachsten Form in der Regel aus Schaumstoff und hat unter Umständen Griffmulden, damit Sie sich leichter festhalten können. Seine Ecken sind üblicherweise abgerundet und es hat eine leicht raue Oberfläche, die für einen besseren Griff sorgt. Daneben existieren aber noch weitere Ausführungen, die insbesondere beim Schwimmtraining eingesetzt werden. Wollen Sie ein Schwimmbrett einem persönlichen Test unterziehen, werden Sie schnell seine grundsätzlichste Eigenschaft erkennen: Es schwimmt auf dem Wasser. Auch wenn Sie es unter die Wasseroberfläche drücken, wird es immer nach oben drängen. Das können Sie nutzen, um die Bewegung Ihrer Arme oder Ihrer Beine optimal zu trainieren.

Schwimmbrett im persönlichen Test: Kickboard, Pull Buoy und Pullkick

Ein Schwimmbrett zu kaufen, kann eine gute Investition in Ihr Schwimmtraining darstellen.

Ein Schwimmbrett zu kaufen, kann eine gute Investition in Ihr Schwimmtraining darstellen.

Wollen Sie ein Schwimmbrett kaufen, werden Sie im Fachgeschäft oder auch im Online-Shop auf verschiedene Ausführungen stoßen. Das liegt daran, dass nicht jedes Schwimmbrett für den gleichen Zweck konzipiert ist. Ein klassisches Brett dieser Art ist flach und rechteckig und wird auch als Kickboard bezeichnet. So ein Schwimmbrett kann für Kinder im persönlichen Test sinnvoll sein, wenn diese das Schwimmen erlernen wollen. Hierfür halten sie sich mit ausgestreckten Armen am Brett fest und können sich dann ganz auf die richtige Bewegungsausführung mit den Beinen konzentrieren. Der Auftrieb des Schwimmbretts verhindert währenddessen, dass der junge Schwimmer untergeht.

Ebenso kann sich ein Schwimmbrett auch für Erwachsene in einem Test bewähren. Hierbei ist das Anwendungsgebiet aber in der Regel ein anderes: Hauptsächlich werden Schwimmbretter zu Trainingszwecken im Wasser eingesetzt. Dazu stehen Ihnen zwei unterschiedliche Schwimmbrett-Typen zur Verfügung: Pull Buoy und Pullkick.

Verwenden Sie ein Pull Buoy in Ihrem Schwimmbrett-Test, können Sie damit Ihre Armbewegungen trainieren. Hierfür klemmen Sie sich das ergonomisch geformte Board zwischen die Beine oder zwischen die Füße, sodass der hintere Teil Ihres Körpers an die Wasseroberfläche gehoben wird. Eine wieder andere Variante ist das Pullkick. Dieses Schwimmbrett ist im Vergleich zum Kickboard etwas kleiner und eignet sich nicht als Schwimmhilfe. Es vereint allerdings die Eigenschaften eines klassischen Kickboards und des Pull Buoys. Dementsprechend kann es sowohl für das Arm- als auch für das Beintraining verwendet werden.

Das richtige Material muss nicht das teuerste sein

Damit sich das Schwimmbrett in Ihrem Test bewähren kann, sollten Sie auf das für Sie optimale Material achten.

Damit sich das Schwimmbrett in Ihrem Test bewähren kann, sollten Sie auf das für Sie optimale Material achten.

Sie wollen ein Schwimmbrett kaufen? Ein Preisvergleich verschiedener Modelle sollte in diesem Fall erst dann stattfinden, wenn Sie sich entschieden haben, welcher Board-Typ für Sie infrage kommt. Aber auch die Qualität des Materials sollten Sie nicht vernachlässigen. Ein hoher Preis muss nicht zwingend darauf hindeuten, dass das Schwimmbrett Ihren Test bestmöglich bestehen wird. Üblich sind folgende Materialien:

  • Schaumstoff
  • Polyethylen
  • Vinyl

Schaumstoff ist zwar am günstigsten, kann aber im Laufe der Zeit brüchig werden. Das merken Sie spätestens dann, wenn kleine Stücke aus dem Board herausbrechen. Bei Kunststoff-Modellen besteht diese Gefahr nicht, aber diese haben üblicherweise eine glatte Oberfläche, an der Sie sich schlechter festhalten können. Klemmen Sie sich das Schwimmbrett in Ihrem Test zwischen die Beine, kann sich eine derartige Oberfläche allerdings wiederum angenehmer anfühlen.

Wollen Sie das Schwimmbrett als Schwimmhilfe einsetzen, sollte es in der Regel größer sein als ein Schwimmbrett, das zum Training verwendet wird. Maße von etwa 45 cm x 30 cm eignen sich für ein Kickboard am besten.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 votes, average: 4,70 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.