Komposter im Test 2019: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Von Clarissa, letzte Aktualisierung am: 16. August 2019

Führen Sie einen eigenen Komposter-Test durch, um ein passendes Produkt für Ihren Garten zu finden.

Führen Sie einen eigenen Komposter-Test durch, um ein passendes Produkt für Ihren Garten zu finden.

Mit dem richtigen Komposter wird aus Bioabfall wertvoller Dünger

In der Küche beim Kochen oder während der Arbeit im Garten entstehen in aller Regel Abfälle. Statt diese in der Biotonne zu entsorgen, können Gemüseschalen bzw. Obst- und Gemüsereste sowie Kaffeesatz alternativ kompostiert werden. Für Grasschnitt und Laub gilt dies ebenfalls. Umweltfreundlich lässt sich so wertvoller Dünger herstellen, der alle wichtigen Nährstoffe zur Pflanzenaufzucht enthält und im Garten bedenkenlos eingesetzt werden kann.

Aber worauf müssen Sie achten, wenn Sie sich eine Komposttonne bzw. Kompostkiste kaufen möchten? Grundsätzlich ist ein umfangreicher Vergleich der unterschiedlichen Hersteller und Produkte zu empfehlen, welchen Sie mittels eigenem Komposter-Test bewerkstelligen können. Zeit und Geduld sind hierbei auf jeden Fall gefragt, wenn Sie verschiedene Fachgeschäfte für Gartengeräte aufsuchen oder Online-Shops nach passenden Angeboten durchstöbern. Das nötige Basiswissen zu den wichtigsten Kaufkriterien hält unser Ratgeber für Sie bereit.

Die besten Komposter aus dem Test im Überblick

Wichtige Eigenschaften – worauf Sie in Ihrem Komposter-Test achten sollten

Wie groß ist Ihr Garten? Teilen Sie sich die Grünfläche mit anderen Mietern oder gehört der Garten zu Ihrer Wohnung bzw. Ihrem Haus? Diese Fragen sollten Sie sich am besten bereits vor der Durchführung von Ihrem Komposter-Test stellen, um nur Produkte mit entsprechenden Eigenschaften in die engere Auswahl zu nehmen.

Bei Gemeinschaftsgärten bieten sich beispielsweise im Sinne der Rücksichtnahme eher geschlossene Behälter an, während Sie als Eigentümer bei alleiniger Gartennutzung auch auf einen offenen Komposter zurückgreifen können, bei dem Gerüche entweichen und die Abfälle einsehbar sind. Überlegen Sie außerdem welches Fassungsvermögen im Verhältnis zur Menge anfallender Küchen- und Gartenabfälle sinnvoll ist. Ferner liefern Testberichte anderer Hobbygärnter häufig hilfreiche Tipps dazu, welches Material sich bei Kompostern als geeignet erwiesen hat und was die Unterschiede zwischen Produkten aus Holz und Kunststoff sind.

Komposter im Vergleich: Welche Produktvarianten gibt es?

Offene Kompostkiste, Schnellkomposter, Thermokomposter – im Test werden Ihnen beim Fachhändler vor Ort die unterschiedlichsten Produkte begegnen. Auch wenn Ihnen das Personal im Geschäft bei Fragen in aller Regel zur Seite steht, ist es ratsam im Rahmen von einem selbst durchgeführten Komposter-Test über die gängigsten Behälter zumindest grob Bescheid zu wissen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen Produkte verschiedener Kategorien in der folgenden Liste zusammengestellt:

Komposter im Vergleich: Je nach Produkteigenschaften dauert es kürzer oder länger, bis Bioabfälle zersetzt sind.

Komposter im Vergleich: Je nach Produkteigenschaften dauert es kürzer oder länger, bis Bioabfälle zersetzt sind.

  • offene Komposter: Diese Variante besteht meistens nur aus vier Seitenwänden. Im Stecksystem lässt sie sich ohne Probleme aufbauen. Beim Material kommt Holz oder Metall (in Gitterform) zum Einsatz. Insekten wie Würmer oder Käfer können von unten in die Kompostmasse eindringen und den Zersetzungsprozess vorantreiben bzw. die gärenden Abfälle auflockern. Es besteht allerdings auch die Gefahr, dass Ratten oder Wühlmäuse angezogen werden. Bis der Inhalt komplett kompostiert ist und Ihnen als Dünger zur Verfügung steht, dauert es bei diesem einfachen Produkt einige Zeit (bis zu zwei Jahre je nach Art und Menge der kompostierbaren Abfälle).
  • offenes Kammersystem: Diese Kompostbehälter bestehen aus mehreren Kammern, die zur Vereinfachung des Zersetzungsprozesses beitragen sollen. In der ersten Kammer werden Abfälle eingefüllt, während die Masse in der zweiten Kammer weiter reifen kann, bevor am Ende der fertige Dünger aus der letzten Kammer entnommen werden kann. Probieren Sie in Ihrem Komposter-Test beim Händler vor Ort aus, wie Ihnen die Handhabung des Kammersystems liegt und ob Sie sich das notwendige Umschichten zutrauen (die Kammern müssen etwa alle drei bis vier Monate umgeschichtet werden). Ist das Material leicht genug? Funktioniert das Stecksystem reibungslos? Prüfen Sie das Produkt und wenden Sie sich mit Fragen an das Fachpersonal.
  • Schnellkomposter: Der geschlossene Behälter sorgt für eine Beschleunigung der Kompostierung, sodass je nach Füllmenge bereits nach neun Monaten fertiger Humus vorzufinden ist. Außerdem können Sie sich das Umsetzen sparen, wenn Sie sich einen Schnellkomposter kaufen und Schädlinge können nicht eindringen. Nützlinge jedoch auch nicht, weshalb Sie Regenwürmer selbst einsetzen sollten, die Ihren Kompost auflockern und für eine schnellere Zersetzung sorgen.
  • Thermokomposter: Hierbei handelt es sich um eine spezielle Form des Schnellkomposters. In den unterschiedlichsten Farben, Größen und Formen sind diese Kompostierhilfen käuflich zu erwerben. Begegnen Ihnen in Ihrem Komposter-Praxis-Test Produkte mit der Bezeichnung “thermo”, verfügen diese Produkt über eine wärmende Schicht, die für höhrere Temperaturen im Innenrarum sorgt. Der Verrotungsprozess kann dementsprechend schneller ablaufen. Wenn Sie sich einen Thermokomposter kaufen, steht Ihnen der verwendbare Humus bereits nach etwa sechs Monaten zur Verfügung.

Kompostierer kaufen: Hersteller und Preise

Möchten Sie eine geschlossene Komposttone aus Kunststoff kaufen, müssen Sie mit Kosten ab 80 Euro rechnen.

Möchten Sie eine geschlossene Komposttone aus Kunststoff kaufen, müssen Sie mit Kosten ab 80 Euro rechnen.

Sie möchten wissen, welchen der oben beschriebenen Komposter Sie günstig kaufen können? Grundsätzlich gilt: Je einfacher das Modell, desto geringer der Preis und je mehr Details, desto teurer. Einfache Stecksysteme aus Holz ohne Deckel oder Bodenschutz sind im Baumarkt oder Gartencenter bereits für 20 bis 30 Euro erhältlich. Wenn Sie in Ihrem Test Komposter der Kategorie “schnell” oder “thermo” vergleichen, wird Ihnen vermutlich auffallen, dass diese deutlich teurer sind. Hochwertigen Kunststoffbehälter kosten beispielsweise zwischen 80 und 150 Euro. Entscheidend ist hierbei auch das Fassungsvermögen sowie die Verarbeitung.

Wo ist der richtige Standort für einen Komposter?

Wenn Sie Ihren Komposter-Test erfolgreich durchgeführt haben und am Ende Ihr persönlicher Komposter-Vergleichssieger feststeht, bleibt nur noch die Frage: Wo ist das Silo am besten aufzustellen? Damit der Wasseranteil aus den Bioabfällen entweicht, benötigt die Masse eine ausreichende Wärmezufuhr.

Sonne von morgens bis Abends sollte jedoch vermieden werden, da der Kompost auch nicht zu extrem austrocknen darf. Am besten wählen Sie einen halbschattigen Standort im Garten. Um nicht wegen Geruchsbelästigung mit Nachbarn in Streit zu geraten, sollte ein ausreichender Abstand zu Gartenzäunen anderer Grundstücke eingehalten werden.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 votes, average: 4,60 out of 5)
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: Im Bußgeldkatalog Forum erhalten Sie noch schneller eine Antwort auf Ihre Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.