CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Schneeschieber-Test 2018: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Der praktische Helfer im Winter

In einem Schneeschieber-Test werden die Utensilien auf diverse Kriterien überprüft.

In einem Schneeschieber-Test werden die Utensilien auf diverse Kriterien überprüft.

Wenn es im Winter schneit, ist es nicht nur Zeit, die Winterreifen am Pkw anzubringen. Auch das Schneeschippen ist angesagt. Ein Schneeschieber, auch als Schneeschaufel bekannt, ist ein Gerät, das zur Entfernung von Schnee dient – beispielsweise auf Gehwegen oder im Garten. Es sieht ähnlich wie eine Schaufel aus. Die Unterschiede in der Bauart erklären sich dadurch, dass ein Schneeschieber an die besonderen Eigenschaften von Schnee angepasst ist.

Das Schaufelblatt ist nach innen gebogen, so dass der Schnee nicht herausfällt. Manche Modelle besitzen aus diesem Grund zusätzlich Seitenränder. Auch der Griff und der Stiel verraten bei einigen Schneeschiebern den vorgesehenen Einsatz im Winter. Sie sind teilweise mit Gummi ummantelt, damit die Hände bei der Benutzung im Freien warm bleiben.

Welche Aspekte beim Kauf eines Schneeschiebers noch zu beachten sind, erfahren Sie in unserem Ratgeber. Außerdem lesen Sie, welche Alternativen es zur Schneeschaufel gibt, wie Sie selbst einen Schneeschieber-Test durchführen können, um Ihren persönlichen Schneeschieber-Vergleichssieger zu finden, der Ihnen im Winter die Arbeit erleichtert.

Die besten Schneeschieber aus dem Test im Überblick

Schneeschieber auf Rädern

Einige Schneeschieber besitzen Rollen bzw. Räder. Diese sind unterhalb des Schaufelblatts angebracht. Auf diese Weise ist es möglich, größere Schneemassen zu bewegen, da die Arbeit durch die Räder unterstützt wird. Infolgedessen weisen solche Schneeschaufeln meist auch ein etwas größeres Schaufelblatt auf. Doch auch Modelle ohne Räder können in einem Schneeschieber-Test gut abschneiden.

Was müssen Sie bei einem Schneeschaufel-Test beachten?

Im Folgenden beleuchten wir die wesentlichen Punkte, die bei der Wahl eines Schneeschiebers eine Rolle spielen sollten. Auf der Grundlage dieses Wissens ist es Ihnen möglich, die verschiedenen Artikel besser zu vergleichen und Ihren persönlichen Vergleichssieger unter den Schneeschiebern zu küren.

Eine Schneeschaufel, die in einem Test gut abschneidet, ist meist auch eine echte Hilfe im Winter.

Eine Schneeschaufel, die in einem Test gut abschneidet, ist meist auch eine echte Hilfe im Winter.

  • Material: Für Schneeschieber werden unterschiedliche Materialien verwendet. Holz, Aluminium und Kunststoff sind relativ leicht, was bei der Schneeräumung Kraft spart. Aluminium ist außerdem vergleichsweise robust. Doch es gibt auch Schneeschaufeln aus Stahl. Solche Modelle sind zwar schwerer, aber ebenfalls robust und sehr langlebig. Allerdings erfordert die Arbeit mit einer stählernen Schneeschaufel deutlich mehr Kraftaufwand. Die Schürfleiste kann unter anderem aus Aluminium, Kunststoff oder Stahl bestehen.
  • Blattbreite: Je breiter das Schaufelblatt, desto mehr Schnee kann mit der Schaufel aufgenommen werden. Besonders breit ist das Blatt bei jedem Schneeschieber mit Rollen. In einem eigenen Schneeschieber-Test werden Sie schnell bemerken, dass diese Modelle aufgrund dieser Ausstattung es ermöglichen, größere Schneemassen zu schieben.
  • Länge: Es werden verschieden lange Schneeschieber angeboten. Damit mehrere Benutzer mit ein- und derselben Schneeschaufel arbeiten können, ohne Rückenprobleme zu bekommen, ist ein Modell mit verstellbarer Länge empfehlenswert. Wenn Sie jedoch in einem Schneeschieber-Test eine Schaufel suchen, die nur Sie benutzen, muss diese nur an Ihre Körpermaße angepasst sein.
  • Gewicht: Dieser Aspekt ist einer der wichtigsten bei der Auswahl einer Schneeschaufel in einem Test. Je schwerer der Schneeschieber, desto mehr Kraft muss der Benutzer aufwenden. Allerdings ist auch die Verarbeitung von Bedeutung. Eine Schneeschaufel, die zwar leicht, aber nicht robust genug ist, erfüllt ihren Zweck nicht. Meist erweisen sich in einem Test Schneeschieber aus Stahl als die schwersten Modelle.
  • Griffform: In einem Schneeschaufel-Test sind oft drei verschiedene Griffformen anzutreffen – der Spatengriff, der Bügelgriff und der Formgriff. Der sogenannte Spatengriff hat die Form eines großen „D“. Damit können auch große Mengen an Schnee gestemmt und getragen werden. Ein Bügelgriff ist bei den Modellen vorhanden, die breitere Schaufelblätter aufweisen. Er ermöglicht das Schieben von Schneemassen, eignet sich jedoch nicht zum Heben. Der Formgriff bietet eine gute Griffstabilität, ist aber nicht für das Bewegen einer großen Masse an Schnee konzipiert.
  • Anpassung an Schnee: Zusätzlich zur Form des Schaufelblattes verfügen viele Schneeschieber noch über weitere bauliche Besonderheiten, die das Räumen von Schnee erleichtern sollen. Häufig verfügen Schneeräumer z. B. über Verstärkungsrippen. Diese befinden sich auf dem Blatt und sind dafür gedacht, das Herunterrutschen des aufgenommenen Schnees zu verhindern. Wenn Sie Schneeräumgeräte in einem Test finden, die Seitenränder haben, ist das genauso positiv zu bewerten. Sie erfüllen denselben Zweck wie Verstärungsrippen.
  • Streusalzresistenz: Im Winter wird Auftausalz, auch bekannt als Streusalz, auf den Straßen verteilt. Aufgrund der chemischen Wirkung von Auftausalz können Schneeschaufeln auf längere Sicht Schaden nehmen. Daher sollten Sie in einem Schneeschieber-Test auf Informationen achten, die angeben, ob die Modelle einen speziellen Schutz gegen Streusalz aufweisen oder nicht.

Schneeräumung als gesetzliche Pflicht

In einem Test können Sie Schneeräumgeräte finden, die stabil sind und gut in der Hand liegen.

In einem Test können Sie Schneeräumgeräte finden, die stabil sind und gut in der Hand liegen.

In Deutschland existiert eine Räum- und Streupflicht im Winter. Diese ist Teil der Verkehrssicherungspflicht. Der Eigentümer eines Grundstücks hat in der Regel dafür zu sorgen, dass ein Gehweg vor dem Grundstück schneefrei ist, wenn es sich dabei um eine Privatstraße handelt.

Die Zeiten, in denen Schneeräumung stattzufinden hat, unterscheiden sich je nach Region. Doch liegen sie meist zwischen 7 und 20 Uhr an Werktagen und zwischen 9 und 20 Uhr an Sonn- und Feiertagen.

Auch Mieter können übrigens dazu verpflichtet sein, Schnee vor dem Haus zu räumen, wenn eine solche Regelung im Mietvertrag festgehalten ist.

Andere Hilfsmittel für den Winterdienst

Neben Schneeschiebern stehen für den Winterdienst noch ganz andere Schneeräumgeräte zur Verfügung. Eine Schneewanne beispielsweise ist den Schneeschiebern auf Rollen sehr ähnlich, nur dass ihr Schaufelblatt noch um einiges größer ist. Dadurch können noch größere Schneemassen geschoben werden. Jedoch ist eine Schneewanne nicht dafür gedacht, den Schnee hochzuheben.

Während Schneeschaufel und Schneewanne eher für den privaten Gebrauch bei relativ geringem Schneeaufkommen gedacht sind, wurden die folgenden Schneeräumer für größere, zu räumende Mengen konzipiert. Eine Schneefräse besitzt einen Motor, anders als Schneeschieber. In einem Test können Sie herausfinden, was Ihnen besser gefällt: Schieber oder Fräse? Schneefräsen werden übrigens auch Schneeschleudern genannt, da sie den vom Boden abgeschabten Schnee aus ihrem Auswurfkamin herausschleudern. Schneefräsen werden unter anderem in Skigebieten eingesetzt.

Es existieren noch andere Schneeräumer. Weitere Schneeräumgeräte für den Einsatz bei hohem Schneeaufkommen sind beispielsweise Schneepflüge und Lawinenschaufeln.

In Gebieten, in denen viel Schnee fällt, z. B. im Gebirge, kann es sein, dass Autofahrer trotz des Einsatzes von großen Schneeräumgeräten verpflichtet sind, Schneeketten auf die Reifen zu ziehen.

Fazit: Darauf sollten Sie bei einem Schneeschaufel-Test achten

Welches Modell Ihr bester Schneeschieber wird, müssen Sie selbst herausfinden. Ein Schneeschieber-Test kann Ihnen aber wertvolle Informationen liefern, die Ihnen die Kaufentscheidung vereinfachen können. Zeug zu Ihrem persönlichen Schneeschaufel-Vergleichssieger hätten Modelle, die

  • vormontiert sind (Sie ersparen sich den Zusammenbau)
  • stabil sind
  • eine gute Verarbeitung aufweisen
  • resistent gegenüber Streusalz sind und
  • eine lange Haltbarkeit haben

Modelle, mit einer Garantie sind ebenfalls zu empfehlen. Gut werden in einem Schneeschieber-Test auch häufig Schieber mit Verstärkungsrippen und Seitenränder bewertet, denn sie verhindern ein Abrutschen des Schnees. Ein Spatengriff ermöglicht das Stemmen großer Schneemassen. Achten Sie bei einem Schneeschieber-Test auch auf Gewichtsangaben. Schwere Schieber sind in der Regel schwieriger zu handhaben als leichte.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.