CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Skibrille im Test 2018: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Welche Skibrille soll ich kaufen?

Nicht nur gute, sondern beste Skibrille: In unserer „Test & Vergleich“-Kategorie stellen wir verschiedene Modelle vor.

Nicht nur gute, sondern beste Skibrille: In unserer „Test & Vergleich“-Kategorie stellen wir verschiedene Modelle vor.

Die Existenz so vieler verschiedener Modelle ist nicht nur der Mode geschuldet. Tatsächlich haben sich bei manchen Ski-Sportarten unterschiedliche Brillen durchgesetzt. Die Unterschiede erscheinen minimal, können für den Träger aber schwer ins Gewicht fallen.

Die bunten Gläser einer Skibrille sind auch kein rein modischer Aspekt. Weil Farbe und Licht in direktem Zusammenhang stehen, wirkt sich die Färbung der Gläser auf die Sichtverhältnisse aus.

Welche Farbe sollten die Gläser der Skibrille haben? Was bedeutet das für die Lichtdurchlässigkeit? Sind zylindrische oder sphärische Scheiben besser? Das sind die wichtigsten Fragen, die Sie sich vor dem Kauf einer Skibrille stellen sollten.

Wir stellen die Skibrille in unserer „Test & Vergleich“-Kategorie vor und erklären Ihnen, was eine gute Skibrille ausmacht. Weiterhin finden Sie eine Übersicht der empfohlenen Lichtdurchlässigkeits-Werte.

Die besten Skibrillen aus dem Test im Überblick

Skibrille: Den eigenen Vergleichssieger unter den Modellen finden

Egal, ob Sie nun Skier unter den Füßen haben oder ein Snowboard, uneingeschränkte Sicht ist bei beiden Sportarten eine Frage der Sicherheit. Nicht selten lassen sich Verbraucher von zahlreichen Kaufempfehlungen in die Irre führen. Wir raten deshalb: Finden Sie Ihren eigenen Skibrillen-Vergleichssieger. Worauf Sie vor dem Kauf achten sollten, haben wir für Sie zusammengefasst.

Die besten Skibrillen: Im persönlichen Test sollten diese Kriterien beachtet werden

Persönlicher Test: Skibrillen sollten schick aussehen und Schutz bieten.

Persönlicher Test: Skibrillen sollten schick aussehen und Schutz bieten.

Eine Skibrille, die im Preisvergleich teurer abschneidet als andere, ist nicht unbedingt auch die beste. Was Verbraucher oft vernachlässigen, ist die Tatsache, dass die Skibrille sich für jeden anders anfühlen kann. Verlassen Sie sich deshalb nicht auf das Urteil anderer und machen Sie bei der Skibrille selbst den Test.

Dabei sind folgende Kriterien von Bedeutung:

  • Lichtdurchlässigkeit der Gläser (VLT-Wert) (engl.: visible light transmission)
  • Form und Farbe der Gläser
  • Belüftung oder Antifog-Technologie gegen beschlagene Scheiben
  • Rahmengröße
Es gibt spezielle Skibrillen für Brillenträger. Entweder wird die Brille direkt unter der Skibrille getragen oder Sie lassen sich eine Skibrille mit Sehstärke anfertigen. Alternativ sind auch Skihelme mit Visier unter Brillenträgern beliebt, weil die Brille darunter Platz hat.

Die Gläser der Brille: Form, Farbe und Lichtdurchlässigkeit

Selbstverständlich spielen die Gläser der Skibrille die wichtigste Rolle. Auf Farbe und Lichtdurchlässigkeit wollen wir später zu sprechen kommen. Zunächst empfehlen wir Ihnen, auf der Suche nach Ihrem Vergleichssieger, eine zylindrische Skibrille neben ein Modell mit sphärischen Scheiben zu halten. Worin liegt der Unterschied?

  • Zylindrisch: Die Skibrille ist horizontal gewölbt.
  • Sphärisch: Die Brillenscheiben sind horizontal und vertikal gewölbt.

Obwohl eine zylindrische Skibrille sicherlich nicht unpraktisch ist, bevorzugen viele Skifahrer die sphärische Alternative. Setzen Sie beide Skibrillen zum Test einmal auf und Sie werden verstehen warum: Die sphärischen Scheiben sind weniger verzerrend und bieten damit eine schönere Sicht.

Unterziehen Sie die Skibrille einem Komfort-Test: Wird das Tragen irgendwann unbequem und hinterlässt Ränder?

Unterziehen Sie die Skibrille einem Komfort-Test: Wird das Tragen irgendwann unbequem und hinterlässt Ränder?

Der Zusammenhang zwischen Licht und Farbe

Was bei der Skibrille in manchem Test oft unterschätzt wird, ist die Farbe. Unkundige wählen, was ihnen farblich am besten zusagt und überlassen damit einen wichtigen Aspekt dem Zufall. Wer sich jedoch einen Moment für die Farbwahl nimmt, erinnert sich vielleicht an den Physikunterricht zurück. Farben und deren Wahrnehmung stehen in direktem Zusammenhang mit der Wellenlänge des Lichts.

Die bunten Gläser der Skibrillen sind deshalb keine Frage des Geschmacks, sondern sollen die Lichteinstrahlung regulieren und damit vor Schneeblindheit schützen.

  • Rosa, Gelb, Orange: Eignet sich vor allem bei schlechten Wetter- und Sicherverhältnissen (z. B. Nebel), verbessert die Wahrnehmung von Kontrasten und hemmt die Reflexion der Schneefläche. (Gelb kommt auch bei Nebelscheinwerfern am Auto zum Einsatz.)
  • Blau, Grau, Braun: Kommt bei sonnigen und bewölkten Tagen zum Einsatz, absorbiert Licht bei nebliger Sicht noch besser als gelbe Gläser.
  • Dunkel getönt: Verstärkt, wie bei einer Sonnenbrille, den Schutz vor starker Sonneneinstrahlung, eignet sich deshalb bei Sonnenschein und wolkenlosem Wetter.
  • Transparent: Ermöglicht klare Sicht nachts oder bei zunehmender Dunkelheit (sofern die Skipiste durch Flutlicht ausgeleuchtet wird).
Die Farbfilter der Skibrille verstärken vor allem die Wahrnehmung von Kontrasten und Farben. Selbst bei schlechten oder wechselhaften Sichtverhältnissen können Skifahrer so andere Menschen und Unebenheiten auf der Piste sehen.

Die Skibrille soll vor allem gegen Sonneneinstrahlung schützen

Nachfolgender Tabelle können Sie entnehmen, was es mit dem VLT-Wert auf sich hat und welche Lichtdurchlässigkeit Ihre Skibrille haben sollte. Für den klassischen Skiurlaub (z. B. in der Schweiz) empfiehlt sich die Kategorie 3 oder 4.

Ka­te­go­rieLicht­durch­läs­sig­keit*Wet­ter ist ...
080-­100% VLTstark be­wölkt o­der ne­blig
143-­80% VLTwech­sel­haft (Däm­mer­licht)
218-­43% VLTteils son­nig, teils be­wölkt
38-­18% VLTü­ber­wie­gend son­nig
43-­8% VLTsehr son­nig (star­ke Son­nen­ein­strah­lung)

* Angegeben durch VLT-Wert = engl.: visible light transmission.

Vorsicht bei der Rahmengröße

Sie müssen mit der Skibrille keine Test-Fahrt machen, um herauszufinden, welche sich eignet. Anprobieren sollten Sie die Brillen allerdings schon. Wie andere Schutzausrüstungen muss die Skibrille gut sitzen.

Es stehen verschiedene Rahmengrößen zur Auswahl: Klein, mittel und groß. Zusätzlich gibt es natürlich noch Skibrillen für Kinder. Setzen Sie die Skibrille zum Test einmal auf. Drückt sie zu sehr auf die Nase, ist sie eventuell zu groß. Zu klein ist die Brille, wenn sie die Sicht einschränkt.

Normalerweise lässt sich das Band leicht verstellen. Trotzdem ist es ratsam, die Skibrille zusammen mit dem Skihelm anzuprobieren, um sicherzugehen, dass beides zusammenpasst.

Idealerweise verfügt die Skibrille über Belüftungsöffnungen. Diese verhindern, dass die Gläser während der Fahrt beschlagen. Autofahrern ist die Wirkung bekannt: Beschlägt die Frontscheibe, wird üblicherweise das Gebläse aktiviert.

Neue Skibrillen im Vergleich zur alten Gletscherbrille

Die alte Gletscherbrille im Vergleich zu neuen Skibrillen: Immer noch stylisch.

Die alte Gletscherbrille im Vergleich zu neuen Skibrillen: Immer noch stylisch.

Viele Sportarten haben sich in den letzten Jahrzehnten sehr verändert. In Zeiten vor der Einführung des Snowboards lag Skifahren im Trend und erfreute sich einer bunten Mode. Eine funktionelle und vor allem schützende Ausrüstung schien noch zweitrangig.

Beispielsweise wurden damals eher selten Skihelme auf der Piste gesichtet. Heute wissen sich die meisten Skifahrer besser zu schützen, was nicht zuletzt daran liegt, dass neuere Ausrüstungen nicht nur Schutz bieten, sondern auch gut aussehen.

Ein Accessoire hat sich aber hartnäckig gehalten und das ist die sogenannte Gletscherbrille. Obwohl schon lange von modernen Skibrillen abgelöst, sind diese scheinbar zu groß geratenen Sonnenbrillen noch nicht von der Skipiste verschwunden.

Die Ähnlichkeiten zu Sonnen- und Taucherbrillen sind kein Zufall: Anders als die Skibrille kommt die Gletscherbrille nämlich überall dort zum Einsatz, wo die Luft besonders trocken ist. Sie dient damit nicht nur dem Schutz vor Schneeblindheit und UV-Einstrahlung, sondern auch vor trockenen Augen in der Wüste oder auf hoher See.

Machen Sie zwischen Gletscher- und Skibrille selbst den Test und Sie werden feststellen, dass moderne Skibrillen viel spezifischer für den Wintersport konzipiert sind. Gletscherbrillen hingegen sind vielseitig einsetzbar. Stylisch sind beide.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 votes, average: 4,31 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.