Autobatterie Test 2017: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Saft fürs Auto: Ohne passende Batterie bleibt jedes Kfz liegen

Machen Sie einen eigenen Autobatterie-Test, bevor Sie eine Batterie kaufen.

Machen Sie einen eigenen Autobatterie-Test, bevor Sie eine Batterie kaufen.

Alle vier bis sechs Jahre muss eine neue Autobatterie her. In der Zeit vom Kauf einer neuen Batterie bis hin zum nächsten Ausfall, haben die Hersteller bereits wieder eine breite Palette an neuen Produkten auf den Markt gebracht. Da können Fahrzeugbesitzer schon einmal den Überblick verlieren.

Verschiedene Arten, diverse Namen und Techniken: Welche ist derzeit die beste Autobatterie auf dem Markt? Was muss sie können? Und wie viel darf sie kosten? Der folgende Ratgeber erklärt, wie Sie einen Autobatterien-Test durchführen, um die für Sie beste Batterie zu finden. Darüber hinaus erhalten Sie nützliche Tipps zu einem der wichtigsten Gegenstände im Fahrzeug und welche Modelle derzeit besonders beliebt sind.

Diese Kaufberatung hilft Ihnen dabei, eines der wichtigsten Bestandteile Ihres Autos schnell und effizient zu ersetzen. Besonders kurz vor der kalten Jahreszeit oder bei einer nicht mehr funktionsfähigen Batterie zählt nämlich jede Minute, damit Sie schnell wieder mobil sind.

Die besten Autobatterien aus dem Test im Überblick:

Welche ist die richtige Kfz-Batterie? Mittels Test finden Sie die passende!

Auf dem Markt gibt es verschiedene Typen von Autobatterien. Führen Sie einen Test durch und vergleichen Sie die beliebtesten Modelle untereinander. Welche Kaufkriterien für Kfz-Fahrer wichtig sind, erfahren Sie im folgenden Text. Denn nicht jede Autobatterie ist für jedes Fahrzeug geeignet. Verschiedene Fahrzeugarten benötigen auch unterschiedliche Batteriemodelle. Welche Autobatterie Sie für Ihr Auto, Motorrad, Lkw oder gar Wohnmobil brauchen, lesen Sie im folgenden Ratgeber.

Autobatterien kaufen – aber welche?

Achten Sie bei Ihrem Autobatterien-Test darauf, keine Motorrad- oder Mopedbatterie zu berücksichtigen.

Achten Sie bei Ihrem Autobatterien-Test darauf, keine Motorrad- oder Mopedbatterie zu berücksichtigen.

Der Kauf einer Autobatterie ist eine weitreichende Investition. Immerhin ist dies neben dem Motor das Herzstück des Wagens. Haben Sie eine falsche Batterie gekauft, kann dies schlimme Folgen für das Fahrzeug bedeuten. Doch welches Modell benötigt Ihr Kraftfahrzeug oder Kraftrad?

Die Funktion einer Autobatterie

Die Autobatterie, auch Starterbatterie genannt, ist ein Speicher für elektrische Energie, der wieder und wieder aufgeladen werden kann. Dieses Prinzip eines Akkumulators findet beispielsweise auch Anwendung bei anderen elektrischen Geräten, etwa bei Smartphones und Laptops wie auch bei Photovoltaik-Anlagen. Auch Elektro- und Hybridautos benutzen solche Akkumulatoren. Jedoch unterscheiden sich diese im Aufbau und ihren Eigenschaften stark von einer Starterbatterie.

Mithilfe von komplexen chemischen Reaktionen und physikalischen Prozessen übernimmt die Autobatterie folgende Funktionen im Fahrzeug:

  • Eine der Hauptaufgaben bildet das Anlassen des Fahrzeugs. Aus diesem Grund trägt sie auch den Namen Starterbatterie. Sie liefert die Energie für den Anlasser; sozusagen „springt“ der Verbrennungsmotor nur dann an, wenn die Batterie funktioniert.
  • Die Autobatterie kümmert sich um alle elektrischen Funktionen im Fahrzeug, wie etwa um die Musikanlage, das Gebläse, die Sitzheizung oder die Heizung an der Heckscheibe.
  • Die Lichtmaschine sorgt dafür, dass die Autobatterie im laufenden Betrieb des Wagens mit ausreichender elektrischer Energie versorgt wird.

Die verschiedenen Arten der Starterbatterie

Aufgrund immer neuerer Anforderungen an eine Kfz-Batterie entwickeln sich daraus ebenfalls andere Arten und Modelle. Derzeit gibt es vier verschiedene Batterie-Typen für Fahrzeuge:

  • Bleiakkumulatoren
  • AGM-Batterien
  • EFB-Batterien
  • GEL-Batterien

Zu 90 Prozent verbauen Hersteller Bleiakkumulatoren in Neufahrzeugen. Sie gehören zu sogenannten Nassbatterien. Ihr Plattenmaterial besteht meist aus Kalzium (CA+/Ca-). Unterzieht man diese Autobatterien einen Stress-Test, wird schnell klar, dass sie die Fähigkeit besitzen, sehr viele Lade- und Entladevorgänge zu überstehen. Aus diesem Grund geht der Trend immer mehr in Richtung Bleiakkumulatoren.

Auch der ADAC empfindet diese Art als „besonders empfehlenswert, wenn die Batterie im Motorraum verbaut und damit hohen Temperaturen ausgesetzt oder an einem schwer zugänglichen Ort eingebaut ist“ (Quelle: adac.de).

Bleiakkus sind zumeist wartungsfrei, muss jedoch vor dem Einbruch des Winters überprüft werden. Dies bietet sich an, sobald Sie auf Ihre Winterreifen wechseln.

Wer jedoch ein Elektroauto besitzt, sollte keine Kalzium-Nassbatterien kaufen. Aufgrund ihres Gewichts und anderer Eigenschaften ist diese Art nicht nur für diese Fahrzeugmodelle, sondern auch für Motorräder ungeeignet.

AGM-Batterien sind hingegen für Krafträder gemacht. Mehr als ein Test dieser Autobatterien fand heraus, dass sie fast die gleichen Merkmale wie Bleiakkumulatoren aufweisen, jedoch leichter sind. AGM steht für den englischen Begriff Absorbent Glass Mat, weil diese Batterien-Art eine Energie-aufsaugende Glasschicht besitzt. AGM-Batterien werden auch VLIES- oder VRLA-AGM-Akkumulatoren genannt.

AGM-Batterien sind zwar die besten Autobatterien für Motorräder, jedoch sind sie für Kfz ungeeignet. Dies liegt daran, dass sie nur bis etwa 55 Grad Celsius hitzebeständig sind. Dafür besitzen sie einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Batterien: Auch bei sehr niedrigen Temperaturen startet die Batterie den Motor.

Welche Batterie ist für den Wohnwagen gemacht? Führen Sie einen Autobatterie-Test durch!

Welche Batterie ist für den Wohnwagen gemacht? Führen Sie einen Autobatterie-Test durch!

Wer eine gute rüttelfeste und lageunabhängige Batterie sucht, um einen perfekten Ersatzakku zu besitzen, sollte zur AGM-Batterie greifen. Zudem sind auch Wohnmobil-Besitzer sehr gut mit dieser Starterbatterie bedient.

Neben diesen Fahrzeugen werden sie auch oftmals bei Kfz eingebaut, die über ein Start-Stopp-System verfügen. Normale Bleiakkus sind schnell mit der Anzahl der Starts und Stopps überfordert und können diese Leistung der Entladungen nicht umsetzen.

Neben AGM-Batterien gibt es jedoch auch noch EFB-Batterien, die ebenfalls für Fahrzeuge mit Start-Stopp-Automatik geeignet sind.

EFB steht für Echanced Flooded Battery. Diese Batterien werden immer dann genutzt, wenn es sich um ein Fahrzeug handelt, welches zwar eine Start-Stopp-Automatik besitzt, aber dafür keine Rekuperationstechnik.

Diese Technik meint die Energierückgewinnung bei Betätigung der Bremse. Hierfür werden oftmals zwei Batterien verwendet, wovon mindestens eine zu den AGM-Batterien zählt.

GEL-Autobatterie im Vergleich zu anderen Batterietypen

GEL-Batterien enthalten gelierte Säure und können aufgrund ihres Aufbaus eine große Menge an elektrischen Strom abgeben. Sie werden zum Beispiel bei Wohnmobilen eingesetzt. Ein besonderer Vorteil der Kfz-Batterie zeigt sich im Praxis-Test. Sie hält etwa drei- bis viermal so lang als eine herkömmliche Bleibatterie.

Zudem ist der für diese Autobatterie bezifferte Preis auch in Hinsicht auf dessen Langlebigkeit nicht so hoch. Die Anschaffungskosten sind zwar groß, jedoch macht die GEL-Batterie diese Kosten mit ihrer langen Nutzbarkeit wieder wett. Zudem ist sie wartungsfrei und kann auch mal, aus Versehen natürlich, komplett auf null heruntergefahren werden, ohne kaputt zu gehen.

Die Autobatterie: Hersteller im Vergleich

Neben dem ADAC empfehlen auch andere Institutionen oftmals namhafte Hersteller. Eine billige Autobatterie punktet mit dem niedrigeren Preis, der Autobesitzer muss jedoch auch eine vergleichsweise reduzierte Leistung in Kauf nehmen. Welche Hersteller es gibt, soll im nachfolgenden Abschnitt erklärt werden.

  • Varta: Das Unternehmen Varta blickt bereits auf eine lange Unternehmensgeschichte zurück. Der Batteriehersteller wurde vor über 130 Jahren in Deutschland gegründet. Die Einsatzbereiche der Autobatterien sind verschieden. Die Typen heißen Silver Dynamic (für Start-Stopp-Systeme mit hoher Zyklenfestigkeit), Blue Dynamic (für widrige Wetterbedingungen und konventionelle Start-Stopp-Systeme) und Black Dynamic (für Erstbesitzer eines Fahrzeugs, durchschnittliche Batterie).
  • Keckeisen Akkumulatoren: Das deutsche Unternehmen besteht seit den 1970er Jahren; 1995 gründete Keckeisen Akkumulatoren die Marke „intAct“. Derzeit arbeiten etwa 45 Mitarbeiter daran, dass 100.000 Batterien die Produktionsstätte im Monat verlassen. Der Autobatterie-Hersteller stellt neben Starterbatterien auch u.a. Motorrad-, Versorgungs- und Antriebsbatterien her. Die Kfz-Batterien gliedern sich in Start-Power (extreme Hochstromfähigkeit), Race-Power (erhöhte Leistung und wartungsfrei), Premium-Power (Autobatterie-Vergleichssieger der „Auto-Zeitung“, Batterie mit modernem Sicherheitssystem, was ein Auslaufen des Elektrolyts verhindert), Start-Stop-Power (für Micro-Hybrid-Fahrzeuge sowie Mittel- und Oberklassewagen mit Start-Stopp-System) und Back-Up-Power (für Fahrzeuge mit Zusatzbatterie).
  • Exide Technologies: Exide Technologies wurde in den Vereinigten Staaten von Amerika gegründet und umfasst eine über 120-jährige Firmengeschichte. Etwa 9.000 Mitarbeiter arbeiten in rund 90 Ländern auf dem Kontinent verteilt. Die Geschäftsfelder erstrecken sich nicht nur auf Autobatterien. Auch Hilfs-, Industrie- und Motorradbatterien werden u.a. gefertigt. Ein weiteres Teil der angebotenen Dienstleistungen ist das Recycling der Batterien, aus deren Reststoffen wiederum neue Bleiakkumulatoren produziert werden. Exide Technologies besitzt neben Exide auch Marken wie Sonnenschein oder Deta.
  • Banner Batterien: Der Autobatterie-Hersteller gründete sich 1937 in Österreich und zählt nun zu den erfolgreichsten Unternehmen in der Branche. Mit 770 Mitarbeitern können rund 3,8 Millionen Batterien im Jahr produziert werden. Davon exportiert Banner Batterien über 95 Prozent nach Europa, Afrika und Asien und rüstet folgende Fahrzeughersteller standardmäßig aus: Aston Martin, Mercedes, Porsche, Volkswagen, BMW sowie Volvo.
  • Bosch Autoteile und Zubehör: Das Unternehmen Bosch gibt es bereits seit 1886. Die Bosch-Gruppe, also das Hauptunternehmen Robert Bosch GmbH sowie die fast 440 Tochter- und Regionalgesellschaften, sind nunmehr in vielen Geschäftsfeldern tätig. Über 290.000 Mitarbeiter arbeiten weltweit an mehreren Standorten; allein in Deutschland gibt es 80. Die Leser der Automobil-Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ wählten u.a. die Batterien von Bosch in den Jahren 2015 und 2016 zu den beliebtesten Produkten in Deutschland. Auch schon in den Tests in den Jahren davor, war Bosch eine beliebte Marke.

Autobatterien über Autobatterien: Vergleichen Sie bei einem Test Preise und Funktionsweisen

Unterziehen Sie eine Autobatterie einem Test, sollten Sie auch die notwendigen Wartungsintervalle beachten.

Unterziehen Sie eine Autobatterie einem Test, sollten Sie auch die notwendigen Wartungsintervalle beachten.

Welche Autobatterie soll es also sein? Nachdem die unterschiedlichen Typen und einige Hersteller vorgestellt wurden, steht nun noch die Frage im Raum, welches Modell Sie kaufen sollten. Bei einer Kfz-Batterie verhält es sich jedoch so, dass Sie nicht einfach auf die erstbeste Batterie umsteigen können.

Es ist auch wichtig, dass Sie sich die technischen Daten Ihres Fahrzeugs anschauen. Alternativ kann auch auf die bereits eingebaute Batterie geachtet werden. Dort finden Sie bereits eine Modellbezeichnung. Zusätzlich ist darauf zu achten, welche Leistung Ihr Fahrzeug umsetzen kann. So ist es leider nicht möglich, auf eine andere Batterien-Art, als vom Hersteller vorgesehen, umzusteigen. Vorher muss der Fahrzeugbesitzer nämlich darauf achten, ob diese Batterie auch zum Fahrzeug passt.

Dies ermöglichen einige Kennzahlen. Die Kapazität einer Batterie ist das erste Merkmal. Sie zeigt an, wie viel Strom die Autobatterie wirklich speichert. Die Einheit wird in Amperestunden (Ah) gemessen. Die größtmögliche Kapazität hängt aber auch von der Lichtmaschine des Fahrzeugs ab. Möchten Sie daher eine größere Kapazität, als in Ihrem Handbuch steht, sollten Sie einen Fachmann aufsuchen, der Ihnen sagen kann, ob der Generator, also die Lichtmaschine, diese Leistung auch erzeugen kann.

Ein Pkw besitzt eine Nennspannung von 12 Volt, ein Motorroller oder Motorrad 6 bis 12 Volt und ein Lkw 12 bis 24 Volt (Lkw über 7,5 Tonnen. 24 Volt).

Wenn Sie eine Autobatterie kaufen möchten, ist nicht nur der Preis entscheidend. Sollte Ihr Fahrzeug gut gepflegt sein bzw. steht es im Winter in einer geschützten Garage, kann auch eine „Billig-Marke“ ausreichen. Jeder Test in Sachen Autobatterie wird jedoch in der Regel zeigen, dass Markenprodukte meist besser sind und auch länger halten.

Dies wird wiederum als Zyklenfestigkeit von Batterien für Autos beschrieben. Ein Zyklus ist dabei ein Lade- und Entladevorgang. Batterien mit einer hohen Zyklenfestigkeit können demnach mehr Vorgänge erbringen – sie zeichnet also eine höhere Langlebigkeit aus.

7 Kommentare

  1. Oliva Daniel sagt:

    es ist interessant wie auch hier in diesem Test vorgegaukelt wird, dass Varta noch Batterien herstellt. Die Varta Batterien werden teilweise von Johnson Control hergestellt und laufen, mit Ausnahme des Gehäuses, identisch vom Band des Herstellers wie diverse Billigbatterien! Der Varta-Aufkleber ist der einzige Unterschied.
    Bei vielen Billigbatterien vom Discounter kann man bedenkenlos zugreifen ohne eine schlechtere Batterie zu bekommen.

  2. Markus S. sagt:

    Interessant wie irritierend ist, das die Batterie die Lichtmasschine versorgen soll (laut Ausführungen in dem Bericht).

    Viel mehr ist es doch so, daß die Lichtmaschine über den Keilriemen angetrieben wird und so die Batterie mit der nötigen Spannung versorgt.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Markus,
      danke für den Hinweis. Wir haben den Text überprüft und die Informationen aktualisiert.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Hannes K sagt:

    Hallo,

    was ich an eurem Test schmerzlich vermisse ist die Zyklenfestigkeit.
    Diese wird schon lange bei Versorgerbatterien angegeben.
    Warum nicht auch bei Starterbatterien?

  4. monty48 sagt:

    Was soll denn das für ein Test sein, wenn man Batterien mit unterschiedlichen Kapazitäten vergleicht? Ein Wunder, daß die mit der größten Kapazität Vergleichssieger ist?

  5. Bauer, D. sagt:

    Ich frage mich was das für ein Test ist, ich lese hier lediglich Technische Daten.
    Und ja Varta wird bei Johnson Controlls hergestellt wie auch günstigere Varianten.
    Das bedeutet aber nicht das billige Batterien genauso gut sind.
    Meine Erfahrung aus der Werkstatt besagt das die Varta immer noch die Beste ist,
    die billigen Batterien fallen öfter aus. Sie besitzen da eine Hohe Quote.
    Bitte erzählt uns doch was und wie ihr getestet habt!

    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      grundsätzlich werden vor allem technische Details bei den Vergleichen gegenübergestellt. Weiterhin spielen die Verarbeitung, Einbau und der Start eine wichtige Rolle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar