Hundegeschirr im Test 2019: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Von Clarissa, letzte Aktualisierung am: 9. November 2019

Sicherheit und Komfort: Welches Hundegeschirr ist geeignet?

Ein gutes Hundgeschirr sollte im Test zuhause am Hund weder rutschen noch scheuern.

Ein gutes Hundgeschirr sollte im Test zuhause am Hund weder rutschen noch scheuern.

Viele Hundehalter bevorzugen statt eines Halsbandes ein Geschirr für ihre Hunde. Ein Praxis-Test an der Leine zeigt nach der Anschaffung des tierischen Begleiters oftmals vor allem Defizite bei der Leinenführigkeit. Zudem haben insbesondere viele Tierschutzhunde unter Umständen noch nicht viele Umweltreize kennengelernt und müssen draußen gut gesichert werden.

Der Haustiermarkt bietet eine Vielzahl an Produkten rund um Hund, Katze und Co. Welches Hundegeschirr für den Test am eigenen Vierbeiner am besten geeignet ist, ist allerdings nicht immer einfach zu beantworten, gerade für Ersthundehalter.

In der Regel sollten Besitzer sich daher vorher über Passformen und Materialien informieren. Je nach Hundetyp kann die Suche nach einem gut sitzenden Geschirr auch etwas Zeit fürs Anprobieren in Anspruch nehmen.

Die besten Hundegeschirre aus dem Test im Überblick

Probieren geht über Studieren!

Viele Halter kennen ihren Hund sehr gut und wissen, welches Geschirr der Fellnase passt. Erst- und Neuhundebesitzer müssen jedoch in aller Regel mehr als ein Hundegeschirr einem Test unterziehen, ehe ein geeignetes gefunden ist. Dabei ist es normalerweise sinnvoll, dem Hund verschiedene Passformen anzuziehen, etwa im Fachgeschäft – nur so lässt sich sicher sagen, welches Geschirr ideal wäre.

Welches Modell persönlicher Testsieger in Sachen Hundegeschirr wird, hängt auch von den Vorlieben der Vierbeiner ab.

Welches Modell persönlicher Vergleichssieger in Sachen Hundegeschirr wird, hängt auch von den Vorlieben der Vierbeiner ab.

Welche Geschirrtypen gibt es?

Nicht jedes Tier kommt gleich gut mit jedem Hundegeschirr im Praxis-Test aus. Mittlerweile gibt es unzählige verschiedene Geschirrtypen auf dem Markt (s. Abb. 1). In der Regel lassen sich diese jedoch einer der folgenden Grundformen zuordnen:

  • H-Geschirr/Y-Geschirr (Führgeschirr)
  • Norwegergeschirr
  • Sattelgeschirr
  • Step-in-Geschirr
  • div. Mischformen

Ein bestes Hundegeschirr, das immer Vergleichssieger würde, gibt es nicht. Alle Typen haben Vor- und Nachteile, die zudem individuell gewichtet sein können. Spezielle Formen, etwa ein Hundegeschirr für Auto-Test und erste Probefahrt mit dem neuen Vierbeiner oder Zuggeschirre stellen zudem besondere Anforderungen.

Abbildung 1: Geschirrtypen für Hunde

Abbildung 1: Geschirrtypen für Hunde

Y-/H-Geschirre: Viele Verstellmöglichkeiten

Für viele Hunde sind Geschirre in H-Form gut geeignet. Diese bestehen in der Regel aus zwei Schlaufen, die jeweils die Brust und den Hals des Hundes umfangen und durch einen Rückensteg sowie einen Gurt zwischen den Vorderbeinen miteinander verbunden sind. Beim Y-Geschirr fehlt hingegen der Rückensteg, sodass sich Hals- und Brustschlaufe auf dem Rücken treffen. Im Volksmund werden beide Typen meist als Führgeschirr bezeichnet.

Größter Vorteil des Führgeschirrs ist in der Regel die Variationsmöglichkeit innerhalb der Größe. Oft sind sowohl Brust- als auch Halsschlaufe verstellbar, manchmal zusätzlich der bzw. die Stege. Damit ist diese Passform auch gut als Welpengeschirr geeignet. Nach Test und Anprobe kann das Geschirr eine gewisse Zeit „mitwachsen“.

Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass das Hundegeschirr beim Test-Anziehen gut sitzt. Es sollte nicht rutschen, aber auch keine Scheuerstellen verursachen. Besonders wichtig ist, dass die Gurte nicht die Hundeschulter behindern, sondern oberhalb entlanglaufen. Für leinenführige Hunde kann das Halsband durchaus die bessere Alternative sein – hier ist der Bewegungsapparat weitgehend unbeeinträchtigt.
Manchmal ist ein Hundegeschirr im Vergleich zum Halsband die bessere Wahl - manchmal aber auch nicht.

Manchmal ist ein Hundegeschirr im Vergleich zum Halsband die bessere Wahl – manchmal aber auch nicht.

Norweger- und Sattelgeschirre

Das Norweger- bzw. Sattelgeschirr ist ein beliebtes Brustgeschirr für den Hund. Im Praxis-Test zuhause schätzen viele Hundebesitzer vor allem die einfache Möglichkeit des An- und Ausziehens. Es besteht aus einem Rumpfgurt, der hinter den Vorderbeinen den Brustkorb umschließt, und einem waagerechten Brustgurt.

Viele Hundehalter berichten, dass im Outdoor-Test ein Norweger-Hundegeschirr nicht sehr ausbruchssicher ist. Hunde, die gerne den „Rückwärtsgang“ einlegen, könnten dann aus dem Geschirr rutschen. Der Hund beim eigenen Test sollte daher kein Angsthund sein und den Rückruf gut verinnerlicht haben.

Durch die Konstruktion kann dieses Hundegeschirr im Praxis-Test leider häufig die Schulter des Hundes behindern und damit dessen Bewegungsabläufe stören. Hierauf sollten Besitzer verstärkt bei der Anprobe achten.

Step-in-Geschirre: Für kleinere Hunde

Step-in-Geschirre bestehen meist aus zwei Beinschlaufen, die über dem Rücken zusammengeführt werden. Dies ist vor allem für empfindliche Hunde gedacht, die Probleme damit haben, etwas über den Kopf gezogen zu bekommen. Ähnlich wie beim Norwegergeschirr ist diese Konstruktionsart jedoch nicht die ausbruchsicherste Variante.

Allerdings ist das herkömmliche Step-in-Hundegeschirr im Praxis-Test auf der Hundewiese normalerweise nur begrenzt belastbar, da sie oft ganz ohne Gurte auskommen. Step-in-Geschirre bestehen meist aus weichen Materialien. Das hat aber auch den Vorteil, dass kaum Scheuerstellen entstehen können. Zudem minimiert die Konstruktionsart den Druck auf empfindliche Körperstellen wie Kehle, Nacken, Achseln und Bauch des Hundes.

Für leichtere Hunde ist das Step-in-Geschirr aber durchaus geeignet, wenn es gut passt, nicht rutscht oder zu eng in den Achseln sitzt. Schwierig anzupassen kann dieses Hundegeschirr allerdings bei Hunderassen mit tiefen Brustkörben sein, etwa Windspielen oder Whippets.

Geschirre für Angsthunde

Das Hundegeschirr für einen Welpen sollte bei Test-Anprobe besonders gut sitzen, ansonsten könnten Wachstumsschäden entstehen.

Das Hundegeschirr für einen Welpen sollte bei Test-Anprobe besonders gut sitzen, ansonsten könnten Wachstumsschäden entstehen.

Besonderes Augenmerk sollten Hundebesitzer auf die Sicherung ihres Vierbeiners legen, wenn es sich um einen Angsthund handelt. Besonders Tierschutzhunde aus dem Ausland bringen nicht selten eine gewisse Vorbelastung mit. Bei Angsthunden sollte das gewählte Test-Hundegeschirr bestenfalls ein sogenanntes Sicherheitsgeschirr sein.

Aus einem Sicherheitsgeschirr kann der Hund im Test- wie im Ernstfall kaum herausschlüpfen. Normalerweise handelt es sich um ein H-Geschirr mit einer zusätzlichen Rumpfschlaufe, die hinter dem letzten Rippenbogen sitzt – der schmalsten Stelle des Rumpfes. Dadurch kann der Hund nicht nach hinten aus dem Geschirr rutschen.

Wer ein ausbruchsicheres Hundegeschirr sucht, sollte Test-Anproben mit einem Angsthund nur durchführen, wenn der Hund am Halsband angeleint ist. Auch Welpen benötigen besondere Aufmerksamkeit bezüglich der Passform – denn schlecht sitzende Geschirre können schnell zu Schäden führen, wenn der Hund sich noch im Wachstum befindet.

Eine zusätzliche Sicherung am Halsband kann bei extremen Ausbruchskünstlern und Angsthunden auch beim Gassigang noch mehr Sicherheit bieten und wird von vielen Tierschutz-Organisationen besonders für die erste Zeit im neuen Zuhause empfohlen.

Geschirre fürs Autofahren

Ein Hundegeschirr, das im Auto als Vergleichssieger aus einem Hunde-Brustgeschirr-Test hervorgehen soll, muss spezielle Anforderungen erfüllen. Es sollte

  • aus stabilem, breitem Gurtband gefertigt sein,
  • metallene Verschlüsse aufweisen und
  • möglichst gut gepolstert sein.

Außerdem sollte ein Hundegeschirr für eine Test-Fahrt dem Hund zwar erlauben, sich hinzulegen, aber ansonsten einen möglichst kurzen Anschnallgurt aufweisen. Außerdem sollte es recht enganliegend sitzen, ohne zu scheuern.

Noch sicherer ist für Tier und Mensch jedoch die Unterbringung in einer stabilen Hundebox im Fußbereich hinter den Vordersitzen (kleinere Hunde) oder in einer metallenen Box im Kofferraum (größere Hunde).

Weitere Ratgeber zum Thema Hund

Statt dem Hundegeschirr kann zum Test auch das Auto mit einer Box ausgestattet werden.

Statt dem Hundegeschirr kann zum Test auch das Auto mit einer Box ausgestattet werden.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: Im Bußgeldkatalog Forum erhalten Sie noch schneller eine Antwort auf Ihre Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.