CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Kletterschuhe im Test 2018: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Kletterschuhe für Damen? Beim Test ist in der Regel Einsatz und Können des Kletterers wichtiger als das Geschlecht.

Kletterschuhe für Damen? Beim Test ist in der Regel Einsatz und Können des Kletterers wichtiger als das Geschlecht.

Besondere Schuhe fürs Bouldern, Hallen- und Felsklettern

Die ersten Schritte in Kletterschuhen machen die meisten Menschen in der Halle. Die geschützte Umgebung ist in der Regel der einfachste Weg, ins Klettern einzusteigen. Was anfangs noch mit Leihschuhen zu überbrücken ist, wird jedoch spätestens nach Abschluss der Sicherungsausbildung dringender – es müssen eigene Kletterschuhe her!

Doch Klettern boomt, die Auswahl an Schuhen ist riesig. Der Markt schwirrt vor Fachbegriffen: Vorspannung, Downturn, Asymmetrie? Wer die favorisierten Kletterschuhe einem Test als Einsteiger unterziehen will, sollte jedoch auch die eigene Fußanatomie nicht aus dem Blick verlieren.

Auch bei der Größe gilt: Diese ist abhängig von Fuß- und Passform. Eine allgemeingültige Regel wie „immer zwei Nummern kleiner“ gibt es nicht!

Die besten Kletterschuhe aus dem Test im Überblick

Der erste eigene Test: Kletterschuhe für Anfänger

In der Regel sollten Klettereinsteiger davon Abstand nehmen, einen sehr teuren Schuh zu kaufen. Besonders am Anfang sind die eigenen Ansprüche noch nicht so klar definiert und wohin die Reise geht, zeichnet sich noch nicht genau ab. Außerdem ist gerade zu Beginn des Trainings die Fußarbeit meist noch recht unsauber – ist das Randgummi nach einem halben Jahr bereits hinüber, hält sich der Ärger bei einem eher günstigeren Schuh in Grenzen.

Die richtigen Kletterschuhe finden: Vergleichssieger für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis

Ob Kletterschuhe  für Bouldern- oder Mehrseillängen-Test: Die Ansprüche entscheiden.

Ob Kletterschuhe für Bouldern- oder Mehrseillängen-Test: Die Ansprüche entscheiden.

Der Kletterschuh ist abgesehen von den Sicherungsmaterialien wie bspw. dem Kletterseil oder Klettergurt das wichtigste Utensil für den Kletterer. Es gibt Kletterschuhe für den Test in der Halle, für draußen, für eher löchriges Gestein oder für den leistigen Fels, d. h. für schmale, kleine Tritte.

Solche Überlegungen spielen jedoch in der Regel eher im Fortgeschrittenen- und Profibereich eine entscheidende Rolle. Für den Einsteiger und gelegentlichen Hobbykletterer ohne Wettkampfoptionen sollten Kletterschuhe im Test durch eine gute Passform glänzen.

Jeder Fuß ist anders – daher empfiehlt es sich, bei der Anprobe Kletterschuhe verschiedener Marken zu testen, denn die Passform unterscheidet sich je nach Hersteller sehr voneinander!

Vorspannung, Downturn und Asymmetrie: Grundbegriffe

Wer sich für ein Paar Kletterschuhe nach ausführlichem Test entschieden hat, wird während der Beratung unweigerlich mit den Begriffen Vorspannung, Downturn und Asymmetrie in Berührung gekommen sein. Was bedeuten diese Begriffe?

  • Vorspannung: beschreibt die Spannung, die über einen Gummizug an der Ferse in der Sohle des Schuhs aufgebaut wird; fest sitzende Ferse, unflexibel; formstabil.
  • Downturn: beschreibt den nach unten gerichteten Vorderfußbereich und die damit verbundene Biegung des Schuhs; aufgerichtete Zehen.
Achtung! Vorspannung und Downturn werden in der Praxis oft synonym verwandt, wenn allgemein die von der Seite betrachtet gebogene „Bananenform“ eines Kletterschuhs beschrieben werden soll. In jedem Fall sollten Kletterschuhe einem eigenen Test unterzogen und anprobiert werden!

Kletterschuhe für einen Test im Fels müssen bspw. sehr abriebfest sein.

Kletterschuhe für einen Test im Fels müssen bspw. sehr abriebfest sein.

Durch die Vorspannung konzentriert sich die Kraft des Kletterers eher im Vorderfußbereich und erleichtert es ihm zugleich, den sogenannten Hook zu halten (Einhaken der Ferse in Wandstrukturen).

Der Downturn hingegen macht es einfacher, genügend Halt auf sehr kleinen Tritten oder Leisten zu finden und das Heranziehen an die Wand über den Fuß gelingt besser.

Asymmetrische Kletterschuhe unterstützen ebenfalls das Stehen auf sehr kleinen Tritten. Wer von oben auf die Kletterschuhe schaut, kann an den Leisten, d. h. den Außenseiten der Schuhe, leicht erkennen, ob diese eher symmetrisch oder asymmetrisch geformt sind. Symmetrische Schuhe sind „gerade“, während asymmetrische „krumm“ erscheinen. Anfänger sollte eher symmetrische Kletterschuhe wählen.

Kletterschuhe, die im Test durch starke Vorspannung und/oder Downturn und/oder Asymmetrie auffallen, sind meist recht unbequem, werden in der Regel ausschließlich in der Wand getragen und selbst beim Sichern des Partners ausgezogen. Sie sind normalerweise für schwere, kleintrittige und steile bis überhängende Routen im High-End-Bereich gedacht. Für Kletteranfänger gilt: Weniger ist mehr!

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 votes, average: 4,40 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.