Mehr Infos zur Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Parkralle im Test 2020: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 28. Juli 2020

Eine Parkkralle schützt vor Dieben

Wollen Sie es Autodieben schwer machen, sollten Sie eine Parkkralle kaufen.
Wollen Sie es Autodieben schwer machen, sollten Sie eine Parkkralle kaufen.

Immer wieder kommt es vor, dass Autos oder Krafträder geklaut werden. Auch Anhänger und Wohnmobile geraten häufig in den Fokus von Dieben, insbesondere dann, wenn sie an einem etwas abgelegenen Ort geparkt wurden. Hundertprozentig verhindern können Sie solche Diebstähle als Besitzer nie, aber mit den richtigen Hilfsmitteln können Sie es potentiellen Dieben deutlich schwerer machen, Ihr Fahrzeug oder Ihren Anhänger zu entwenden.

Ein solches Hilfsmittel ist zum Beispiel eine Parkkralle (auch Radkralle oder Reifenkralle genannt). Diese verhindert, dass Diebe Ihr Fahrzeug vom Fleck bewegen können, und ist im Vergleich zu anderen Diebstahlsicherungen obendrein sehr preisgünstig. Aber was ist zu beachten, wenn Sie eine Parkkralle kaufen möchten? Worin unterscheiden sich die einzelnen Modelle? In diesem Ratgeber verraten wir Ihnen, worauf es beim Kauf ankommt, und wie Sie die Tauglichkeit Ihrer Parkkralle im eigenen Test untersuchen können.

Die besten Parkkrallen aus dem Test im Überblick

Die richtige Radkralle im eigenen Test finden

Die Preisspanne für Parkkrallen ist recht groß: Es gibt Modelle für knapp 20 Euro, Sie können aber ebenso gut 130 Euro oder mehr dafür ausgeben. Ganz gleich, wie tief Sie in die Tasche greifen, Sie sollten stets sichergehen, dass die Parkkralle ihren Zweck erfüllt und Ihr Fahrzeug wirklich vor Diebstählen schützt. Kaufen Sie ein minderwertiges Produkt, kann Sie das sonst teuer zu stehen kommen.

Deshalb ist es sinnvoll, Ihre Parkkralle einem umfangreichen Test zu unterziehen, bevor Sie sie erwerben. Dazu gehört, dass Sie mindestens die Produktbeschreibung sorgfältig studieren und wenn möglich auch die Bewertungen anderer Käufer berücksichtigen. Noch besser ist es jedoch, einen praktischen Test mit der Radkralle durchzuführen und zumindest einmal auszuprobieren, wie leicht sich diese am Rad montieren lässt. Diese Möglichkeit erhalten Sie mitunter auf Fachmessen für Autozubehör, aber auch wenn Sie Ihre Reifenkralle im Laden kaufen, kann es nicht schaden nachzufragen, ob Sie diese einmal direkt austesten dürfen.

Der Unterschied zwischen den Parkkrallen-Typen

Parkkrallen sind eine effektive Methode, um zu verhindern, dass ein Fahrzeug bewegt werden kann. Auch Ordnungshüter setzen sie deshalb gerne ein, z. B. wenn ein Fahrzeughalter seine Kfz-Steuer nicht bezahlt hat. Ist die Parkkralle angebracht, blockiert sie das Rad, sodass es sich nicht mehr drehen kann. Sie funktioniert somit auf die gleiche Weise wie ein Fahrradschloss.

Keine Chance für Autodiebe! Finden Sie die passende Parkkralle im eigenen Test.
Keine Chance für Autodiebe! Finden Sie die passende Parkkralle im eigenen Test.

Wenn Sie sich nach einer geeigneten Parkkralle für Ihren Test umsehen, sollten Sie deshalb sichergehen, dass das Modell seine Hauptfunktion – das Blockieren des Rades – auch zuverlässig erfüllt. Dazu müssen Sie wissen, dass es zwei verschiedene Typen von Parkkrallen gibt:

  • Die klassische Parkkralle ist eine recht simple Vorrichtung, bei der das Rad wie durch eine Zange eingespannt und auf diese Weise blockiert wird. Möchten Sie eine solche Parkkralle einem Test unterziehen, genießen Sie die Vorteile einer leichten Handhabung und schnellen Montage. Obendrein sind Krallen von diesem Typ preisgünstiger und kompakter. Allerdings bieten sie keinen so verlässlichen Schutz wie der zweite Typ.
  • Dabei handelt es sich um eine Parkkralle mit Felgenschutz. Diese wird um das gesamte Rad sowie die Felge angelegt. Aufgrund dessen ist sie größer und schwerer als eine klassische Parkkralle und die Montage dauert länger. Außerdem ist sie meist teurer in der Anschaffung. Dafür zeichnet sie sich eben durch eine höhere Sicherheit aus, da Diebe es wesentlich schwerer haben, eine Parkkralle mit Felgenschutz zu entfernen als eine klassische Parkkralle.

Wenn Sie überlegen, welche Art von Parkkralle Sie einem Test unterziehen möchten, müssen Sie also abwägen, was Ihnen wichtiger ist: die preisgünstigere Anschaffung und bessere Handlichkeit der klassischen Parkkralle oder die höhere Sicherheit der Parkkralle mit Felgenschutz.

Weitere wichtige Kaufkriterien

Die Auswahl des richtigen Typs ist nicht die einzige Entscheidung, die Sie treffen müssen, wenn Sie eine Parkkralle für Ihren Test suchen. Im Folgenden verraten wir, auf welche Kaufkriterien Sie ebenfalls achten sollten:

  • Montagezeit: Das Anbringen der Parkkralle sollte nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen, damit Sie dies nicht als lästige Pflicht empfinden. Sonst ist die Versuchung groß, die Kralle doch einmal wegzulassen, wenn Sie es eilig haben.
  • Stabilität: Entscheiden Sie sich am besten für ein robustes Material wie Stahl, dann ist die Parkkralle schwerer zu knacken.
  • Größe: Die Parkkralle darf weder zu locker noch zu fest sitzen, weshalb es wichtig ist, dass das ausgewählte Modell zur Reifenbreite Ihres Fahrzeugs passt. Viele Krallen lassen sich auch stufenlos einstellen, sodass ein perfekter Sitz gewährleistet werden kann.
  • Gewicht: Grundsätzlich macht eine Parkkralle mit einem höheren Gewicht es Dieben schwerer, sie zu entfernen. Gleichzeitig ist sie aber auch schwerer zu handhaben. Wenn Sie eine Parkkralle einem Test unterziehen, sollten Sie deshalb darauf achten, ob das Gewicht für Sie komfortabel ist.
  • Farbe: Dies scheint vielleicht ein unwichtiges Detail zu sein, tatsächlich aber kann die richtige Farbe eine psychologische Funktion haben und Diebe abschrecken. Entscheiden Sie sich deshalb nach Möglichkeit für eine Parkkralle in einer leuchtenden Signalfarbe wie rot, orange oder gelb.
  • Schutzvorrichtungen: Wenn Sie nicht wollen, dass bei der Montage der Radkralle Ihr Radkasten oder die Felgen zerkratzt werden, sollten Sie darauf achten, dass die Kralle über einen entsprechenden Schutz verfügt. Dies können z. B. ein PVC-Bezug oder Dämpfer aus Gummi sein.
  • Radmuttersicherung: Manche Diebe umgehen die Sicherung durch die Parkkralle, indem sie einfach das gesamte Rad samt Kralle abmontieren und gegen ein anderes austauschen. Dem können Sie vorbeugen, wenn Sie in Ihren Test eine Parkkralle mit Radmuttersicherung mit aufnehmen. Diese deckt die Muttern an der Felge ab, sodass Diebe diese nicht lösen können.

FAQ: Parkkralle

Mit welchen Kosten muss ich rechnen, wenn ich eine Radkralle kaufen möchte?

Die Preise können je nach Modell stark variieren. In dieser Tabelle finden Sie eine Übersicht über verschiedene Parkkrallen inklusive der Kosten.

Wie schützt mich eine Parkkralle vor Autodieben?

Zum einen verhindert die Parkkralle, dass das Rad sich drehen kann. Somit macht sie es Dieben unmöglich, Ihr Fahrzeug wegzubewegen. Zum anderen hat die Parkkralle auch einen psychologischen Effekt. Die leuchtenden Signalfarben, in denen viele Modelle daherkommen, wirken oft abschreckend auf potentielle Autodiebe.

Muss ich etwas Besonderes beachten, wenn ich eine Radkralle für einen Wohnwagen einem Test unterziehen möchte?

Nein, ganz gleich für welche Art von Fahrzeug oder Anhänger die Kralle gedacht sein soll, diese Kaufkriterien sollten Sie stets beachten. Die meisten Modelle lassen sich ohnehin für verschiedene Fahrzeugtypen nutzen, sofern sie zur jeweiligen Reifenbreite passen.

Bildnachweise: depositphotos.com/chat_a4 (Vorschaubild), depositphotos.com/chat_a4, fotolia.com/ExQuisine

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 votes, average: 4,30 out of 5)
Parkralle im Test 2020: Aktuelle Empfehlungen im Überblick
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.