Bodenaktivator im Test 2019: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Von Sandra, letzte Aktualisierung am: 30. September 2019

Es grünt so grün …

Bester Bodenaktivator gesucht? Ihren persönlichen Testsieger müssen Sie auf Ihren Gartenboden abstimmen.

Bester Bodenaktivator gesucht? Ihren persönlichen Vergleichssieger müssen Sie auf Ihren Gartenboden abstimmen.

Ein gepflegter Rasen ist die halbe Miete – zumindest wenn es um das Erscheinungsbild des eigenen Gartens geht. Braune Flecke, kahle Stellen o. Ä. lässt die Rasenfläche schnell verwildert und unschön aussehen. Außerdem ist er die Grundlage für Ihre Blumen- und Pflanzenpracht.

Dauerhaft dafür zu sorgen, dass der Rasen ein frisches, grünes Aussehen hat, kann jedoch unter Umständen recht schwer sein. Nicht jeder hat viel Zeit für die Gartenpflege. Eine Möglichkeit ist dann der Griff zu einem Bodenaktivator, eine Substanz, die Ihren Boden mit neuen Nährstoffen versorgt, ihn auf diese Weise stärkt und ihm neues Leben einhaucht.

Wir beschreiben im Folgenden, wie Sie den für Sie am besten geeigneten Bodenaktivator im eigenen Test finden und wie die Anwendung desselben optimalerweise aussehen sollte.

Die besten Bodenaktivatoren aus dem Test im Überblick

Wie wirkt der Bodenaktivator?

In der freien Natur regeneriert sich der Boden von selbst. Das ohnehin vorhandene Biomaterial verfällt, verrottet und gibt der Erde somit neue Nährstoffe. Im eigenen Garten werden dagegen herabgefallene Blätter oder geschnittenes Gras bzw. Blumen nicht einfach liegen gelassen, sondern im Rahmen des schönen Gartenbildes fein säuberlich eingesammelt und weggeworfen.

Zwar gelangen auch mit dem Regen Nährstoffe in den Boden, diese sind aber oft genug nicht ausreichend. Aus diesem Grund ist es eine Überlegung wert, sich Bodenaktivator anzuschaffen. Darin sind Nährstoffe enthalten, die der Garten benötigt, um wieder aufzublühen. Er sorgt für eine bessere Aufnahmefähigkeit und Beschaffenheit der Erde und gibt somit den Pflanzen einen guten Halt.

Welcher Bodenaktivator wird Ihr Vergleichssieger? Kriterien beim Kauf

Bodenaktivator im Vergleich: Favorisieren Sie die feste oder die flüssige Variante?

Bodenaktivator im Vergleich: Favorisieren Sie die feste oder die flüssige Variante?

Damit Sie den richtigen Bodenaktivator in Ihrem Test finden, können Sie sich dabei auf einige Punkte konzentrieren, die wir im Folgenden zusammengefasst haben. Sie können sich überlegen, welche Kriterien für Ihren Vergleich ins Gewicht fallen.

Festen oder flüssigen Bodenaktivator kaufen

Oftmals gibt es dieses Mittel als Granulat in fester Form, aber auch als Flüssigkeit sind die Nährstoffe erhältlich. Qualitativ unterscheiden sich diese beiden Varianten nicht groß. Wenn Sie den Bodenaktivator am eigenen Rasen in Ihrem Test anwenden, können Sie aber einfach ausprobieren, ob Sie lieber sprühen oder ob Ihnen das Verteilen besser gefällt.

Auch wenn das Granulat generell fest ist, gibt es hier Unterschiede bei der Beschaffenheit: Es kann ganz feiner oder gröber sein. Eine eher grobe Zusammensetzung sorgt bspw. dafür, dass die Erde lockerer ist und für die Wurzeln besser zu durchdringen. Dadurch werden ein guter Halt gegeben und Wurzelfilz vermieden. Darüber hinaus können Wasser und Luft besser zirkulieren, was ebenfalls Staunässe, Schimmel u. Ä. verhindert.

Welche Inhaltsstoffe sind enthalten?

Einige Produkte unterscheiden sich in der Herstellung und in der Zusammensetzung ihrer Inhaltsstoffe. Normalerweise sind die folgende Stoffe enthalten:

  • Kalium
  • Mikroorganismen
  • Kalk (für einen besseren pH-Wert)
  • Phosphat (lebensnotwendig)
  • basische & organische Substanzen
  • Stickstoff

Diese Zusammensetzung sorgt dafür, dass Ihre Böden wiederbelebt werden. Allerdings sind die Einsatzgebiete für den Bodenaktivator in Ihrem Test noch breiter gefächert: Nicht nur, um der Erde eine Kur zu gönnen und sie zu stärken, kann das Mittel angewendet werden. Auch wenn Ihr Garten mit größeren Problemen zu kämpfen hat, können Sie einen Versuch in Betracht ziehen. So hilft der Bodenverbesserer auch bei Moosflecken, Pilzerkrankungen und verhindert Trockenschäden.

Darüber hinaus ist dieses “Freizeit-Zubehörnicht ausschließlich für den Rasen gedacht. Genauso können Obstgehölze, Rosenbüsche und eben auch Blumentopferde von den Nährstoffen profitieren.

Bei der Zusammensetzung möchten Sie zudem vielleicht auf den Anteil der natürlichen Inhaltsstoffe achten. Manche Produkte bieten 100 Prozent natürliche Stoffe, andere arbeiten mit Chemikalien. Grundsätzlich findet sich auch hier in der Qualität kein großer Unterschied, dennoch können Sie entscheiden, was Ihnen lieber ist. Vor allem aber, wenn Sie Kleinkinder und Tiere haben, die im Garten herumtollen, ist es möglicherweise besser, auf komplett natürliche Stoffe zu setzen.

Berücksichtigen Sie in Ihrem Bodenaktivator-Test, ob vielleicht Tiere oder Kinder auf dem Rasen spielen.

Berücksichtigen Sie in Ihrem Bodenaktivator-Test, ob vielleicht Tiere oder Kinder auf dem Rasen spielen.

Haltbarkeit und Menge des Produkts

In Ihrem Bodenaktivator-Test sollten Sie außerdem die Menge in Betracht ziehen, die Sie benötigen bzw. erwerben können. In der Regel gibt es den Bodenverbesserer nur in recht großen Packungen von 5 bis 25 Kilogramm. Möchten Sie nur Ihren Zimmerpflanzen etwas Gutes tun, sollten Sie auf die Haltbarkeit des Produkts achten. Es wird schließlich nur wenige Mal pro Jahr angewendet.

In der Regel sollte es aber möglich sein, eine lange Haltbarkeit zu erzielen, sofern Sie die Verpackung nach dem Gebrauch wieder gut verschließen und an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren.

Der Preis für den Bodenaktivator

Es ist sinnvoll, den Bodenaktivator einem preislichen Vergleich zu unterziehen, da sich die Anschaffungskosten je nach Marke sehr stark unterscheiden können. Ein günstiges Angebot finden Sie u. a. auch beim Discounter, ansonsten lohnt sich ein Vergleich (unter Berücksichtung der Menge in Kilogramm) auch zwischen dem Internet und dem Angebot in entsprechenden Geschäften (z. B. Gartencenter).

So läuft die Anwendung: Ihr Test mit dem Bodenaktivator

Wie können Sie den Bodenaktivator für Ihren Rasen im eigenen Test ausprobieren?

Wie können Sie den Bodenaktivator für Ihren Rasen im eigenen Test ausprobieren?

Damit Sie selbst den Bodenaktivator im praktischen Test ausprobieren können, braucht es keine lange Recherche. Die wichtigsten Punkte haben wir Ihnen im Folgenden zusammengefasst:

  • Auftragen: Das Mittel verteilen Sie ähnlich wie den normalen Dünger bspw. mit einem Streuwagen. Sollten Sie die flüssige Variante gewählt haben, können Sie diese auch versprühen. Anschließend können Sie es mit einer Harke einarbeiten und leicht bewässern.
  • Anzahl der Anwendungen: Normalerweise ist es ausreichend, den Aktivator nur ein- bis zweimal im Jahr einzusetzen. Empfehlenswert ist dabei die Anwendung einmal im Frühling, um den Boden nach dem Winter wieder fit zu machen, und ein zweites Mal im Herbst, um ihn auf den kommenden Winter vorzubereiten. Generell ist jedoch der Einsatz das ganze Jahr über möglich. Auch wenn es schwerwiegende Probleme gibt, ist es möglich, das Mittel öfter anzuwenden.
  • Dosierung: Wie viel Sie in Ihrem Bodenaktivator-Test verteilen, lässt sich nicht pauschal sagen. Es kommt zum einen auf die Größe der zu behandelnden Fläche an, zum anderen auf die Wirkung, die es erzielen soll. Auf der jeweiligen Verpackung gibt es genaue Angaben zur richtigen Dosis für die Bedürfnisse Ihres Bodens.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 votes, average: 4,30 out of 5)
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: Im Bußgeldkatalog Forum erhalten Sie noch schneller eine Antwort auf Ihre Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.