CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

E-Bike für Damen im Test 2018: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Radfahren mit technischer Unterstützung

Ein E-Bike für Damen in einem Test prüfen: Auf diese Kriterien ist zu achten.

Ein E-Bike für Damen in einem Test prüfen: Auf diese Kriterien ist zu achten.

Ein E-Bike ist ein Elektrofahrrad, das bedeutet, dass es einen Motor besitzt. Meist wird der Begriff „Pedelec“ als Synonym für das E-Bike benutzt. Es existieren jedoch gewisse Unterschiede. Um ein Pedelec zu bewegen, muss der Fahrer treten, wobei er von dem Elektromotor unterstützt wird. Bei einem E-Bike ist eine Tretbewegung nicht unbedingt nötig, um voranzukommen. Pedelecs sind demnach die sportlichere Variante dieses Bikes. Häufig sind die E-Bikes für Damen, die in einem Test geprüft werden Pedelecs. Solche Fahrräder beziehen die erforderliche Leistung für den Motor über einen Akku.

In unserem Ratgeber über das E-Bike für Damen erfahren Sie, welche Test-Kriterien beim Kauf eines Pedelecs von Bedeutung sind. Außerdem gehen wir auf die Gesetzeslage zum E-Bike ein.

Die besten E-Bikes für Damen aus dem Test im Überblick

Unterschiede zwischen E-Citybike und E-Trekkingbike

In einem Damen-Pedelec-Test können neben E-Citybikes auch E-Trekkingbikes untersucht werden. Wodurch unterscheiden sich diese Bikes? Kurz zusammengefasst lässt sich sagen, dass das E-Citybike eher als Rad für Gelegenheitsfahrten auf Straßenbelag konzipiert ist, während sich das E-Trekkingbike auch für längere Touren im Gelände eignet. Tendenziell bietet das erstgenannte Rad etwas mehr Fahrkomfort, wohingegen E-Trekkingräder in der Regel mehr Gänge aufweisen.

Vorteile eines E-Bikes für Damen durch einen Test herausfinden

Ein E-Bike für Damen hat unter anderem den Vorteil, dass dank des Motors auch längere Strecken gefahren werden können, ohne sich überanstrengen zu müssen. Das ist besonders praktisch für die Fahrt ins Büro, denn so vermeidet es die Fahrerin, dort in verschwitztem Zustand anzukommen. Auch für ältere Fahrradenthusiasten, die aufgrund von körperlichen Einschränkungen keine lange Touren auf normalen Fahrrädern zurücklegen können, ist das E-Bike eine gute Lösung. Zudem sind Pedelecs umweltfreundlich und fördern trotz Antriebsunterstützung durch den Motor die körperliche Betätigung.

Es gibt jedoch auch Nachteile. Der Akku eines Elektrofahrrads muss regelmäßig aufgeladen werden, wodurch Stromkosten entstehen. Daher ist die Wartung teurer als bei einem herkömmlichen Fahrrad. Aufgrund des integrierten Motors besitzt das E-Bike außerdem ein erhebliches Gewicht.

Übrigens: Falls der Akku einmal während einer Fahrt leer sein sollte, muss das E-Bike nicht geschoben werden. Es funktioniert, abgesehen vom Motor, genau wie ein normales Fahrrad und kann daher durch das übliche Treten in die Pedale vorwärtsbewegt werden.

Kaufberatung zum E-Bike für Damen: Das sollte in einem Test geprüft werden

Im Folgenden präsentieren wir die wesentlichen Aspekte, die bei einem Test eines Pedelec für Damen beachtet werden sollten.

Ein Damen-Elektrofahrrad kann in einem Test auf unterschiedliche Weise geprüft werden.

Ein Damen-Elektrofahrrad kann in einem Test auf unterschiedliche Weise geprüft werden.

  • Fahrradtyp: In einem Test können sowohl E-Citybike als auch E-Trekkingbike untersucht werden. Erstere sind eher für Fahrten in der Stadt geeignet, letztere auch für den Einsatz auf anderem Untergrund wie z. B. Waldwegen.
  • Rahmengröße: Welche Höhe der Rahmen haben sollte, hängt von der Körpergröße der Fahrerin ab. Die entsprechenden Zahlen finden Sie im Tabellenüberblick.
  • Schaltung: Mit Hilfe der Schaltung kann das E-Bike für Damen an den jeweiligen Anstiegsgrad angepasst werden. Die Unterschiede bezüglich der Anzahl der Gänge spielen in einem Test allerdings eher eine untergeordnete Rolle.
  • Geschwindigkeit (maximal): Jedes E-Bike für Damen fährt ohne Ihr Zutun höchstens 25 km/h. Wenn die Fahrerin diese Geschwindigkeitsstufe erreicht, wird der Elektromotor seine Leistung herunterfahren. Aufgrund dieser Sperre ist für das Pedelec kein Führerschein und keine Kfz-Versicherung notwendig. Nähere Informationen dazu liefert das abschließende Kapitel dieser Kaufberatung.
  • Position des Motors: Motoren können am Vorder- oder Hinterrad (Vorderradnabenmotor bzw. Hinterradnabenmotor) oder in der Mitte (Tretlagermotor) des E-Bikes angebracht sein. Letztere Position ist die beste für die Stabilität des Fahrrads.
  • Reichweite (maximal): Je größer die Reichweite eines Pedelecs, desto längere Touren sind damit möglich. Denn diese gibt an, nach wie viel Kilometern der Akku erschöpft ist.
  • Gewicht: E-Bikes wiegen deutlich mehr als normale Räder, da sie einen Elektromotor und einen Akku besitzen. In einem Test können daher Modelle vertreten sein, deren Gewicht stark voneinander abweicht.

Rechtliche Vorschriften in Bezug auf das E-Bike

Ein Pedelec für Damen gilt nicht als Kraftfahrzeug. Ein Test sollte das berücksichtigen.

Ein Pedelec für Damen gilt nicht als Kraftfahrzeug. Ein Test sollte das berücksichtigen.

Jedes E-Bike für Damen ist so konstruiert worden, dass es trotz Elektromotor nicht als Kraftfahrzeug gilt. Ein Pedelec wird im deutschen Recht nämlich wie ein Fahrrad behandelt, solange bestimmte Faktoren gegeben sind. Diese sind in § 1 Absatz 3 im Straßenverkehrsgesetz (StVG) definiert. Dort heißt es:

Keine Kraftfahrzeuge im Sinne dieses Gesetzes sind Landfahrzeuge, die durch Muskelkraft fortbewegt werden und mit einem elektromotorischen Hilfsantrieb mit einer Nenndauerleistung von höchstens 0,25 kW ausgestattet sind, dessen Unterstützung sich mit zunehmender Fahrzeuggeschwindigkeit progressiv verringert und

  1. beim Erreichen einer Geschwindigkeit von 25 km/h oder früher,
  2. wenn der Fahrer im Treten einhält,

unterbrochen wird.

Wichtig: Für die Pedelecs, welche die in § 1 Absatz 3 StVG formulierten Bedingungen erfüllen, ist kein Führerschein nötig. Ferner muss auch keine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Des Weiteren entfällt die Helm- und Kennzeichenpflicht. In einem Damen-E-Bike-Testbericht sollte auch darauf immer hingewiesen werden.

Fazit: Das können Sie in einem Damen-E-Bike-Test überprüfen

Damit Sie Ihren persönlichen Damen-Pedelec-Vergleichssieger finden, sollten Sie sich vor dem Kauf genau informieren. Auch ein eigener E-Bike-Test kann nicht schaden, um sich für das richtige Modell zu entscheiden. Wenn Sie ein E-Bike für Damen in einem Test prüfen wollen, finden Sie hier nochmal alle wichtigen Test-Kriterien zusammengefasst:

  • Gefällt Ihnen das Design?
  • Ist die Reichweite des E-Bikes ausreichende für Ihre Ansprüche?
  • Überzeugt das Fahrrad durch Robustheit und eine gute Verarbeitung?
  • Ist das Gewicht für Sie tragbar?
  • Gibt es einen Rücktritt?
  • Ist der Motor geräuscharm?
  • Wie schnell kann das Damen-E-Bike fahren und ist diese für Sie ausreichend?

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 votes, average: 4,53 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.