CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Kinderfahrrad mit 14 Zoll im Test 2018: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Worauf sollten Sie beim Kauf von einem Kinderfahrrad achten?

Sie suchen ein Kinderfahrrad mit 14 Zoll für Ihren Test, dann sollten Sie die Sicherheitskriterien beachten.

Sie suchen ein Kinderfahrrad mit 14 Zoll für Ihren Test, dann sollten Sie die Sicherheitskriterien beachten.

Wenn die Kinder sicher laufen können, ist der Wunsch nach einem eigenen Fahrrad besonders groß.

Um hier von Anfang an die idealen Bedingungen für das Erlernen zu schaffen, muss das Fahrrad an die Größe des Kindes angepasst sein.

Ein Kinderfahrrad mit 14 Zoll eignet sich vor allem für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren.

Die Körpergröße sollte ca. 95 bis 130 cm betragen, die Schrittlänge 43 bis 50 cm.

Die Schrittlänge ist die Länge vom Fußboden bis zum Schritt des Kindes. Besonders einfach lässt sich diese messen, wenn das Kind barfuß an einer Wand steht.

Die besten Kinderfahrräder mit 14 Zoll aus dem Test im Überblick

Welches ist das beste Kinderfahrrad mit 14 Zoll für einen Test?

Ein Kinderfahrrad mit 14 Zoll kann nur Vergleichssieger werden, wenn die Sicherheitskriterien erfüllt sind. Das bedeutet, dass zum einen ein Kettenschutzblech vorhanden sein muss, so dass keine Gefahr besteht, dass das Kind mit der Kleidung in die Kette gerät und dadurch stürzt.

Da Kinderfahrräder mit 14 Zoll zudem für den Einstieg gedacht sind, sind Stützräder empfehlenswert. Mit diesen erlernt das Kind besonders schnell das Fahren und auch für die Eltern ist es oft ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass ein Sturz so verhindert wird. Es lohnt sich also, in einem Vergleich verschiedene Modelle zu betrachten: Sind die Stützräder bereits mitgeliefert? Können diese leicht an- und wieder abgeschraubt werden?

Welche Bremse muss ein Kinderrad haben?

Kinder gewöhnen sich Abläufe sehr schnell an, so dass das beste Kinderfahrrad für Ihren Test, das mit 14-Zoll-Reifen ausgestattet ist, eine Vorderbremse und auch einen Rücktritt haben sollte. Da viele größere Räder oft mit Rücktritt ausgestattet sind und diese im Reflex meist schneller bedient werden können, sind Räder ohne Rücktritt nicht für jedes Kind die beste Wahl.

Besonders wenn ein Kind sehr kleine Hände hat, kann das Bedienen der Vorderbremse mitunter Probleme verursachen. Hier gilt es genau darauf zu achten, dass das gewählte Kinderfahrrad mit 14 Zoll in Ihrem Test über Bremsen verfügt, die Ihr Kind auch tatsächlich erreichen kann.

Grundsätzlich ist ein 14-Zoll-Rad nicht für den Straßenverkehr geeignet und sollte nur dort gefahren werden, wo das Kind nicht auf die Straße oder in sonstige öffentliche Bereiche gelangen kann.

Welche Unterschiede beim Kinderfahrrad mit 14 Zoll ein Testbericht aufzeigen kann

Ein wichtiges Kriterium für ein Kinderrad mit 14 Zoll, das einem Test unterzogen werden kann, sind die Bremsen.

Ein wichtiges Kriterium für ein Kinderrad mit 14 Zoll, das einem Test unterzogen werden kann, sind die Bremsen.

Neben den verschiedenen Bremsen gibt es noch weitere Unterschiede, die für oder gegen den Kauf eines Kinderrades sprechen. So ist das Material vom Rahmen ein Kriterium, über welches sich die meisten Eltern keine Gedanken machen. Dennoch ist es wichtig die Unterschiede zu kennen, denn die Materialien liegen preislich oft weit auseinander.

Die meisten Kinderräder mit 14 Zoll, die einem Test unterzogen werden können, bestehen aus einem Stahlrahmen. Stahl hat den Vorteil, dass es ein besonders robustes Material ist, dem auch ein Sturz nichts anhaben kann. Zudem sorgt es für eine sehr hohe Stabilität des Rades, welche für Kinder mit Stützrädern notwendig ist.

Alternativ kann es aber auch ein Fahrrad für Kinder aus Alu sein. Aluminium ist zwar leichter und scheint daher für Kinder die bessere Wahl zu sein, jedoch ist es zum einen deutlich teurer im Preis und auch nicht so robust bei einem Sturz.

Da ein Kinderfahrrad mit 14 Zoll, das einem Test unterzogen wird, aus Stahl im Vergleich zu einem Modell aus Aluminium nur geringe Gewichtsunterschiede von 1-2 kg aufweist, lohnt sich der höhere Preis selten. Zudem muss zu Beginn beim Fahren ohne Stützräder immer mal mit Stürzen gerechnet werden, so dass die robuste Stahlvariante häufig die bessere Wahl ist.

Bestes Kinderfahrrad mit 14 Zoll: Was Ihr Vergleichssieger mitbringen sollte?

  • Ein Vergleichssieger sollte vor allem durch seine robuste Bauweise (aus Stahl) und die nötigen Sicherheitsvorkehrungen (Schutzblech) überzeugen. Ein Fahrradständer an einem Kinderrad mit 14 Zoll ist eine schöne Möglichkeit, die Kinder direkt an den richtigen Umgang mit einem Rad zu gewöhnen.
  • Auch eine Klingel ist praktisch, wenn auch kein Muss. Dennoch lernen Kinder den Umgang mit der Klingel so am schnellsten und oft fällt es später leichter, diese dann auch im Straßenverkehr einzusetzen.
  • Reflektoren sind bei einem Kinderfahrrad mit 14 Zoll für einen Test nicht unbedingt erforderlich, da es ohnehin nicht für den Straßenverkehr zugelassen ist und können beim Kauf als vordergründige Entscheidungshilfe ausgeblendet werden.
  • Manche Modelle für Kinder überzeugen mit einem Gepäckträger und einem Korb fürs Fahrrad oder einem Puppensitz. Dies sind Zubehörteile die nicht notwendig sind, den Kindern aber durchaus den Spaß am Fahrradfahren erhalten können.
Besonders wichtig beim Kauf eines Kinderrades: Dass sich die Kinder „ihr“ Fahrrad in der Lieblingsfarbe aussuchen dürfen, sollte für die Eltern selbstverständlich sein. Von bunten Farben über Disney-Motive sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 votes, average: 4,32 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.