CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Rennradreifen im Test 2019: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Auf flinken Sohlen durch die Stadt: Welcher Rennradreifen wird Ihr Favorit?

Sie suchen die besten für Ihr Rennrad geeigneten Reifen? In einem Test können Sie unterschiedliche Modelle vergleichen.

Sie suchen die besten für Ihr Rennrad geeigneten Reifen? In einem Test können Sie unterschiedliche Modelle vergleichen.

Die besten Rennradreifen können beim Test nur dann ihre volle Wirkung zeigen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Das Fahrrad muss für Rennen ausgelegt sein und auch die Kondition des Radfahrers ist für Sieg oder Niederlage entscheidend.

Stimmen die Rahmenbedingungen jedoch, dann sind auch gute Rennradreifen ihr Geld wert und erleichtern das Fahren (und Erreichen von Zielen) enorm.

Ein Testbericht kann zeigen, welche Rennradreifen gut sind und wie die einzelnen Modelle im Vergleich zu bewerten sind.

Im Folgenden wollen wir Ihnen einige Kriterien an die Hand geben, die Ihnen helfen können, wenn Sie für Ihr Rennrad unterschiedliche Reifen einem Test unterziehen wollen.

Die besten Rennradreifen aus dem Test im Überblick

Pannensichere Rennradreifen: Ist ein Test empfehlenswert?

Breite Rennradreifen bedeuten: höherer Pannenschutz. In einem Test haben schon viele Hersteller nachweisen können, dass durch die breitere Masse das Durchschlagsrisiko viel geringer ist als bei schmalen Reifen von beispielsweise nur 23 mm. Wer demnach auf Sicherheit setzen möchte, macht mit breiteren Reifen nichts verkehrt. Vor allem wer abseits der üblichen Wege mal über unebene Pisten fährt und nicht nur auf die Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten aus ist, sollte in breitere und entsprechend pannensichere Reifen investieren.

Wie erkennen Sie fürs Rennrad geeignete Reifen im Praxis-Test?

Die besten Reifen für Ihr Rennrad: In einem Test können Sie Ihren persönlichen Testsieger ausfindig machen.

Die besten Reifen für Ihr Rennrad: In einem Test können Sie Ihren persönlichen Vergleichssieger ausfindig machen.

Die Reifengröße ist ein entscheidendes Kriterium beim Reifenkauf. 28-Zoll-Reifen sind die gängige Größe für Rennräder, jedoch ist die Breite bei den einzelnen Rennradreifen, die einem Test unterzogen werden können, mindestens genauso wichtig.

Wer Rennradreifen kaufen möchte, sollte sich vorher Gedanken machen, ob breite oder schmale Reifen in Frage kommen. Welche die besten Rennrad-Schlauchreifen in Ihrem Test sein werden? Breitere ermöglichen das beste und bequemste Fahrgefühl.

Sie suchen Rennradreifen mit mindestens 25 mm für Ihren Test? Aufgrund der Breite landen gerade solche häufig unter den Vergleichssiegern in zahlreichen Untersuchungen. Durch die Breite der Reifen werden Unebenheiten auf der Straße besonders gut ausgeglichen und auch eine Entlastung für den Fahrer ist dadurch deutlich zu spüren.

Nachteil breiterer, am Rennrad montierter Reifen: Im Praxis-Test ist der Rollwiderstand durch die größere Fläche größer und eine langsamere Beschleunigung kann sich zeigen. Die erhöhte Reibung durch die größere Auflagefläche auf der Straße, desto mehr Kraft benötigt es zu Beginn. In einem Rennen kann dies ein entscheidender Nachteil sein. Hier gilt es abzuwägen, ob solche Reifen dann in Betracht gezogen werden sollten oder ob Sie dies ausgleichen können.

Unterschiedliche Reifen für das Rennrad: Ein Praxis-Test zeigt Vor- und Nachteile?

Laufrad in einem Test vergleichen: Rennrad ist nicht gleich Rennrad – und auch die Ansprüche des Radlers sind entscheidend.

Laufrad in einem Test vergleichen: Rennrad ist nicht gleich Rennrad – und auch die Ansprüche des Radlers sind entscheidend.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die gängigsten fürs Rennrad geeigneten Reifen für Ihren Test vor und erläutern die Vor- und Nachteile:

  • Rennrad-Drahtreifen: In einem Test zeigt sich der Vorteil, dass sie im Vergleich zu anderen Modellen besonders günstig sind und auch einfacher repariert werden können. Als nachteilig muss das hohe Gewicht angesehen werden. Rennrad-Laufräder sollten beim Test jedoch möglichst durch ihr leichtes Gewicht überzeugen, da dieses bei einem Wettkampf eine wichtige Rolle spielt. Für Wettkämpfe sind diese daher weniger gut geeignet.
  • Rennrad-Faltreifen: In einem Test kann er durch ein deutlich leichteres Gewicht und einen minimalen Rollwiderstand überzeugen. Er ist jedoch auch viel schwerer zu montieren. Ohne Kenntnisse und Erfahrung sollte unbedingt ein Profi zu Rate gezogen werden. Da dies im Sportbereich jedoch nur selten ein Problem darstellt und diese Modelle fürs Rennrad oft als Reifen-Empfehlung unter den Profis gelten, sind diese fürs Rennrad designte Reifen oftmals Vergleichssieger.
  • Schlauchreifen: Sie sind ebenfalls für ihren geringen Rollwiderstand bekannt, jedoch sehr schwer zu reparieren und daher eine günstige Alternative zu Faltreifen.
  • Tubeless-Reifen: Sie können nicht auf jeden beliebigen Reifen bzw. jede beliebige Felge aufgezogen werden und zählen auch noch nicht zu den gängigen Modellen im Radrennsport. Dies könnte sich jedoch in Zukunft ändern, da ein geringer Rollwiderstand und wenig Gewicht überzeugende Argumente sind und auch der Pannenschutz bei diesem Reifenmodell sehr gut ist.
Als bester Rennradreifen in einem Test kann in der Regel ein Faltreifen überzeugen, da er die besten Eigenschaften miteinander verbindet und so für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sorgt.

Wie wichtig ist der Grip bei einem Reifentest für das Rennrad?

Ein guter Grip ist natürlich vor allem bei hohen Geschwindigkeiten von besonderer Bedeutung. Je besser der Grip, desto sicherer ist das Fahren. Ein hoher Grip bedeutet jedoch auch, dass dieser vor allem durch breite Reifen gegeben wird – und je breiter, desto mehr Widerstand. In einem Reifentest für das Rennrad überzeugen jedoch viele Modelle durch einen mindestens guten bis sehr guten Grip.

Wichtig ist zudem, darauf zu achten, ob der gute Grip auch bei nassen Straßenverhältnissen gegeben ist – dies ist nochmals ein großer Unterschied, auch preislich gesehen. Wer hobbymäßig unterwegs ist und im Praxis-Test Laufräder für ein Rennrad vergleicht, welches nur bei trockenem Wetter zum Einsatz kommt, hat natürlich eine größere Auswahl.

Wer jedoch Wettkämpfe bestreitet und daher bei jedem Wetter auf die Straße geht, sollte bei einem Test von Rennradreifen genauer auf die Anforderungen achten. So mancher Reifen ist sogar bei winterlichen Straßenverhältnissen nutzbar und kann trotz Schnee- und Matsch-Glätte das sichere Fahren ermöglichen!

Für das Rennrad Reifen kaufen, die unplattbar sind? Ein Test zeigt, ob es hilft

Bester Schlauchreifen fürs Rennrad: Achten Sie auf die Vor- und Nachteile.

Bester Schlauchreifen fürs Rennrad: Achten Sie auf die Vor- und Nachteile.

Auch solche Modelle gibt es und sie sind zudem gar nicht mal sonderlich teuer. Scherben oder spitze Steine können diesen Reifen nichts anhaben, dennoch haben sie einen entscheidenden Nachteil: Durch ihre Größe sind sie sehr schwer und daher für den Profisport weniger geeignet.

Wer jedoch an der eigenen Kondition arbeiten möchte und weniger Wert auf hohen Kraftaufwand und entsprechend hohe Geschwindigkeiten legt, findet in den unplattbaren Modellen zuverlässige Reifen, mit denen eine besonders lange Haltbarkeit garantiert werden kann.

Checkliste für den Kauf von einem Laufradsatz für das Rennrad für Ihren Test

Bevor Sie ein Rennrad-Laufradsatz für einen Test kaufen, sollten Sie sicher sein, welche Ansprüche die Reifen für Sie erfüllen müssen!

  • Sind Sie nur hobbymäßig unterwegs und ist Ihnen eine hohe Pannensicherheit daher wichtiger als ein leichter Rollwiderstand?
  • Entsprechen die Laufräder für das Rennrad in einem Test auch der benötigten Reifengröße für Ihr Rad?
  • Mit welchem Reifen-Typ aus einem Test soll Ihr Laufrad ausgestattet werden? Bevorzugen Sie einen Faltreifen oder ist ein moderner und neuer Tubeless-Reifen interessanter für Sie?

Ihr persönlicher Praxis-Test mit dem Rennrad – welche Laufräder passen?

Selbst die Profis tun sich oft schwer bei der Auswahl von zu ihrem Rennrad passenden Reifen. Ein Praxis-Test ist meist unerlässlich, um sich ein richtiges Bild zu machen. Passt der Reifen zu Ihren Ansprüchen? Wie verändert sich das Fahrverhalten? Viele Modelle, große Unterschiede in Bezug auf die Größen, den Grip und die Eigenschaften auf nassen Straßen oder bei winterlichen Wetterverhältnissen: Es gibt vieles zu beachten.

Beim Kauf sollten Sie die oben angeführten Kriterien deshalb berücksichtigen und zunächst hinterfragen, welche Eigenschaften bei einem für das Rennrad gekauften Reifen im Praxis-Test von Bedeutung sein könnten. Unerfahrenen Fahrern werden häufig zum Einstieg grundsätzlich breitere Reifen empfohlen, die einen guten Grip, ein entsprechend sicheres Fahrgefühl und demnach auch eine hohe Pannensicherheit garantieren!

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 votes, average: 4,70 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.