Damenfahrrad-Test 2019: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Von Dörte, letzte Aktualisierung am: 13. Mai 2019

Das richtig Fahrrad wählen: Welche Kriterien sind wichtig?

Bei einem Damenfahrrad-Test sollte die richtige Beleuchtung ein wichtiges Kriterium sein.

Bei einem Damenfahrrad-Test sollte die richtige Beleuchtung ein wichtiges Kriterium sein.

Das perfekte Fahrrad zu finden, kann ein durchaus interessantes Unterfangen sein. Das Rad muss zum Fahrer passen, die richtige Größe und Ausstattung haben, aber vor allem verkehrssicher sein.

Auch das Aussehen des Drahtesels spielt bei der Entscheidung für ein bestimmtes Modell oftmals eine Rolle. Häufig beeinflusst die Frage ob Herren- oder Damenfahrrad am Ende die Auswahl.

Was macht ein Damenfahrrad genau aus und wie unterscheidet es sich von einem Herrenrad? Auf welche wichtigen Merkmale sollten Radler vor einem Kauf achten und welche Funktionen bei einem Damenfahrrad einem Test unterziehen? Was so ein Bike zudem haben muss, um für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen zu sein, betrachtet der nachfolgende Ratgeber ebenfalls.

Die besten Damenfahrräder aus dem Test im Überblick


Kleiner Unterschied mit viel Bedeutung?

Damenfahrräder sehen bereits anders aus als Herrenräder. Ein tiefer Einstieg und ein breiter Sattel, das ist das Bild was viele von einem Damenrad haben. Hinzu kommt, dass die Rahmen meist auch stabiler gebaut zu sein scheinen, um das eventuelle Anbringen von Kindersitzen oder Einkaufskörben zu kompensieren. Allerdings verschwimmen die Linien zwischen Herren- und Damenrad heute wieder. Diese Merkmale passen auf fast alle Räder, die für einen solchen Einsatz gedacht sind, sodass jeder für sich entscheiden muss, welcher Typ der richtige ist.

Vor dem Kauf kann beim Fahrrad ein Test, zum Beispiel als eine Probefahrt, zeigen, ob Damen mit dem Rad umgehen können oder nicht. Im Endeffekt kommt es hier auf die Größe an – die des Fahrrads und die Körpergröße des Radlers. Eine Testfahrt ist daher sehr empfehlenswert.

Erste Schritte in Richtung passendes Damenfahrrad

Der Sattel kann bei einem Fahrrad für Damen in einem Test wichtig sein.

Der Sattel kann bei einem Fahrrad für Damen in einem Test wichtig sein.

Wie generell bei Fahrrädern, gibt es auch bei Damenrädern eine große Auswahl an Modellen für jeden möglichen Einsatzbereich. Je nach Bedürfnis ist in der Regel eine Wahl zwischen einem Montainbike, Trekkingrädern, Citybikes, einem sportlichen Rennrad oder weiteren Typen gewählt möglich.

So eigenen sich für lange Touren oder Fahrten ins Gelände Mountainbikes oder Crossbikes eher als ein Hollandrad, das für das alltägliche Fahren in der Stadt oder bequeme Ausflüge verwendet werden kann.

Beim Kauf im Geschäft zeigt ein praktischer Test, ob das Damenfahrrad den Ansprüchen genügen kann. Eine Testfahrt sowie eine ausführliche Beratung können bei der Auswahl des passenden Rades eine wichtige Unterstützung sein. Verbraucherschutzorganisationen wie die Stiftung Warentest prüfen regelmäßig Fahrräder in bestimmten Einsatzbereichen. Radler können sich bei der Suche an den Ergebnissen orientieren. So kann bei der Entscheidung „normales Damenfahrrad oder Citybike?“, solch ein Test durchaus behilflich sein.

Einen speziellen Test nur für Damenräder gibt es derzeit nicht, allerdings werden bei den meisten Prüfern sowohl Herren- also auch Damenfahrräder untersucht. In der Regel gehören neben dem Einsatzbereich auch die Größe, die Funktion, die Ausstattung sowie die Verkehrssicherheit und etwaiges Zubehör zu den Kriterien, unter denen getestet wird. Daher können Radfahrer üblicherweise davon ausgehen, dass bei einem Damenfahrrad die Vergleichssieger unter diesen Gesichtspunkten geprüft wurden.

Die Größe ist von Bedeutung

Damenfahrrad:

Damenfahrrad: Ein Citybike kann in einem Test unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet werden.

Neben dem Einsatzbereich ist jedoch am Wichtigsten, dass Fahrradfahrer sich auf dem Rad wohlfühlen, es beherrschen und damit sicher unterwegs sind. Daher muss das Fahrrad zu allererst passen.

Wie bei einem Kleidungsstück ist es hier wichtig, dass alles sitzt und Radfahrer das Gefährt auch kontrollieren können. Ist das Rad beispielsweise zu groß, kann das die eigene Sicherheit sowie die anderer Verkehrsteilnehmer gefährden.

Der Drahtesel muss also auf die jeweilige Körpergröße abgestimmt sein. Hier spielen sowohl Rahmen- als auch Reifengröße eine entscheidende Rolle. Auch, ob der Sattel gut eingestellt werden kann beziehungsweise auch bequem ist, sollte nicht außer Acht gelassen werden.

Daher ist ein Kauf in einem Geschäft oder einem Anbieter, die gewisse Probezeiten einräumen, ratsam. Denn ein Damenfahrrad ohne vorherigen Test bezüglich der Körpergröße zu kaufen, kann am Ende zu Problemen führen, wenn das Rad zu klein oder zu groß ist.

Bei Test- oder Probefahrten kann dann die Sitzhöhe optimal eingestellt werden. Auch ob das Oberrohr zur jeweiligen Körpergröße passt, sollte dann ein wichtiger Punkt sein. Denn dessen Länge bestimmt den Abstand zwischen Lenker und Sattel. Das kann aufgrund der weiblichen Anatomie wichtig sein, da Frauen oftmals einen kürzeren Oberkörper haben und sich je nach Länge des Oberrohrs und des Steuerrohrs die Sitzhöhe verändert.

Zur Rahmenhöhe hinzu kommt die Reifengröße. In der Regel wird zwischen 26 Zoll (etwa 66 cm) und 28 Zoll (etwa 71 cm) Fahrrädern unterschieden. So wird üblicherweise gesagt, dass für Personen mit einer Körpergröße zwischen 1,45 m und 1,70 m ein 26-Zoll-Rad gut geeignet ist. Aber eine Größe von 1,60 m kann bereits ein 28-Zoll-Fahrrad gefahren werden.

Gewicht kann ebenfalls ein wichtiges Kriterium sein

Außer der Größe des Rades ist auch das Gewicht ein wichtiger Punkt beim Kauf und sollte beim persönlichen Test vor Ort oder bei der Recherche von getesteten Bikes ein weiteres Kriterium darstellen.

In vielen unabhängigen Fahrradtests wird das Gewicht des Geräts angegeben und bei der Bewertung berücksichtigt. Ein leichtes Damenfahrrad ist im Test dann in der Regel mit 14 bis 16 kg angegeben. Oft gelten Räder über 16 kg bereits als schwer (ein Trekkingrad mit hier Stahlrahmen ist ein Beispiel).

Verkehrssicherheit sollte im Vordergrund stehen

Das neue Fahrrad muss selbstverständlich auch verkehrssicher sein. Hierzu gehören die richtige Beleuchtung sowie die Ausstattung mit einer Klingel und zwei voneinander unabhängigen Bremsen. Die rechtliche Grundlage bilden hier die §§ 63 bis 67 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO).

Auch die Verkehrssicherheit kann bei einem Damenfahrrad in einem Test beim Kauf überprüft werden. Käufer sollten sich diesbezüglich über die Vorgaben der StVZO informieren und das Rad nur kaufen, wenn diese erfüllt sind.

Es lässt sich beim Kauf leicht prüfen, ob eine helltönende Klingel angebracht und die vorgeschriebene Beleuchtung vorhanden ist. Auch ob beide Bremsen funktionieren, ist meist einfach zu testen. Das Licht kann durch einen Dynamo oder Akkus beziehungsweise Batterien betrieben werden. Zusätzlich zum nach vorn strahlenden weißen Scheinwerfer und dem roten Schlusslicht, müssen mindestens 11 Reflektoren am Rad vorhanden sein.

 Wichtig in einem Test: Ist das Damenfahrrad verkehrssicher?

Wichtig in einem Test: Ist das Damenfahrrad verkehrssicher?

Zu diesen gehören ein weißer nach vorn wirkender, zwei rote nach hinten strahlende sowie an jeder Pedale zwei nach vorn und hinten wirkende gelbe Reflektoren. Darüber hinaus müssen an beiden Reifen jeweils zwei gelbe Reflektoren oder reflektierende Streifen vorhanden sein. Sind keine Reflektoren vorhanden, müssen sich die Radler selbst um die Verkehrssicherheit kümmern.

Wichtig ist es, die Beleuchtung bei einem neuen Fahrrad für Damen in einem Test auch auf einen einwandfreien Zustand hin zu prüfen. Hier sollten sowohl die Funktion des Dynamos oder der Akkus kontrolliert werden.

Welche Ausstattung kann das Rad noch haben?

Zusätzlich, aber nicht erforderlich für die Verkehrssicherheit, können zudem ein Kettenschutz, Schutzbleche und ein Gepäckträger montiert sein. Einkaufskörbe oder Satteltaschen können durchaus auch zu einem Angebot für ein Damenfahrrad gehören, sind jedoch üblicherweise nicht Teil der regulären Ausstattung.

Sind Käufer in einem Geschäft, das Probefahrten ermöglicht, kann das Damenfahrrad in einem Test auch bezüglich der vorhandenen Gangschaltung geprüft werden. Ob eine Gangschaltung vorhanden ist hängt vom Typ des Rades sowie von der Auswahl der Käufer ab. In der Regel besitzen jedoch schon die einfachsten Varianten eines Damenfahrrades eine Gangschaltung.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 votes, average: 4,30 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.