CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Hüttenschlafsack-Test 2018: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Hygienisch schlafen im Hüttenschlafsack

Übernachten im Hüttenschlafsack: Der erste Test ist auf einer Berghütte besonders schön.

Übernachten im Hüttenschlafsack: Der erste Test ist auf einer Berghütte besonders schön.

Wandern und Bergsteigen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Von der einfachen Tageswanderung bis zur Grat-, Fels- und Eiskletterei ist in den Alpen alles möglich. Viele Bergfreunde bevorzugen für ihren Wanderurlaub allerdings die klassische Hüttentour, bei der von Hütte zu Hütte gegangen wird.

In aller Regel sollten Gäste bei der Übernachtung auf der Hütte einige grundsätzliche Verhaltensweisen kennen – etwa den schonenden Umgang mit Ressourcen (v. a. Strom, Wasser), die Nachtruhe oder eben auch die Nutzung eines Hüttenschlafsacks.

Der haptische Hüttenschlafsack-Test im Handel wird den ein oder anderen vielleicht zuerst enttäuschen, ist diese Art von Schlafsack doch nicht mehr als eine dünne Schicht Stoff. Doch ein guter Hüttenschlafsack garantiert die Hygiene auf der Hütte, auf der das Bettzeug nicht nach jedem Gast gewechselt wird – denn meist müssen alle Dinge aufwändig per Helikopter aus dem Tal herauf geflogen werden, auch die Wäsche.

Die besten Hüttenschlafsäcke aus dem Test im Überblick

Hüttenschlafsack als Inlett für den herkömmlichen Schlafsack

Daneben kann der Hüttenschlafsack auch als Inlett für den normalen Schlafsack oder saubere „Schlafhülle“ auf Reisen fungieren. Dann sorgt er ebenfalls für einen hygienischen Schlaf, bringt aber auch zusätzliche Isolierleistung mit sich. Wer den Hüttenschlafsack auch als Test-Inlett verwenden möchte, sollte besonders auf das verwendete Material achten.

Der eigene Hüttenschlafsack: Vergleichssieger sind Geschmackssache

Ein guter Hüttenschlafsack kann bspw. aus der Wolle des Merinoschafs sein.

Ein guter Hüttenschlafsack kann bspw. aus der Wolle des Merinoschafs sein.

Hüttenschlafsäcke unterscheidet sich vor allem anhand der verwendeten Materialien voneinander. Folgende Materialien sind üblicherweise beim Hüttenschlafsack-Test im Handel anzutreffen:

  • Baumwolle
  • Kunstfaser (z. B. Mikrofaser oder Fleece)
  • Seide
  • Merinowolle
  • besondere Materialtechnologien

Welcher Hüttenschlafsack den persönlichen Test besteht, ist häufig auch Geschmackssache. Der ein oder andere mag beispielsweise den Geruch von Seide nicht, während der andere auf den gesteigerten Schlafkomfort schwört.

Vor- und Nachteile verschiedener Stoffe

Seide und Merinowolle fühlen sich auf der Haut besonders angenehm an, wie auch ein eigener haptischer Test beim Hüttenschlafsack-Kauf im Outdoor-Fachgeschäft bestätigt. Beide haben allerdings ihren Preis – unter 50 Euro ist ein solches Exemplar kaum zu haben, oft bewegen sich die Preise sogar zwischen 80 und 100 Euro. Dafür ist das angenehme Schlafklima durch die atmungsaktive Funktion gesichert.

Der aus anderen Materialien wie Baumwolle oder Kunstfaser bestehende Hüttenschlafsack ist zwar günstig (meist unter 50 Euro, teilweise unter 20 Euro), bietet dafür allerdings ein weniger gutes Temperaturmanagement. Feuchtigkeit verbleibt oftmals auf der Haut oder im Hüttenschlafsack. Im Praxis-Test weisen diese Materialien daher oft einen schlechteren Schlafkomfort auf.

Hüttenschlafsack als Inlett

Wer den Hüttenschlafsack auch einem Test als Schlafsack-Inlett unterziehen will, möchte damit meist zwei Dinge bezwecken:

  1. Das Inlett soll den eigentlichen Schlafsack vor Schmutz, Schweiß und Abnutzung schützen.
  2. Das Inlett soll zusätzliche isolierende Wirkung haben.
Besonders auf langen Trekkingtouren mit Übernachtung im Zelt und eingeschränkter Körperhygiene kann der Hüttenschlafsack im Vergleich zur Nutzung des Schlafsacks allein diesen vor Verschmutzungen bewahren.

Bester Komfort: Ein Hüttenschlafsack als Inlett wärmt zusätzlich.

Bester Komfort: Ein Hüttenschlafsack als Inlett wärmt zusätzlich.

Ist hingegen eine zusätzliche Isolierfunktion gewünscht, zum Beispiel als Notfallreserve bei plötzlichen Temperaturstürzen auf Trekkingtour, sollte eher auf Fleece-Inletts oder speziell für diesen Zweck entwickelte Materialtechnologien zurückgegriffen werden. Denn der normale aus Seide oder Baumwolle bestehende Hüttenschlafsack würde beim Test-Schlaf nur geringe zusätzliche Wärmeleistung bringen.

Schnitt des Hüttenschlafsacks

Normalerweise haben Hüttenschlafsäcke entweder einen rechteckigen Schnitt oder eine Mumienform. Beide Arten bieten Vorteile: Das Rechteckt bietet vor allem eine gute Bewegungsfreiheit, während die Mumienform als Inlett, etwa im normalen Daunenschlafsack, weniger bauscht und durch den körperbetonten Schnitt eine bessere Wärmefunktion mitbringt.

Welcher Hüttenschlafsack den Praxis-Test letztendlich besteht, ist auch hier hauptsächlich Geschmackssache – verfrorene Personen wählen möglicherweise lieber die Mumienform, bewegungsfreudige Schläfer werden eher den rechteckigen Hüttenschlafsack kaufen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (55 votes, average: 4,30 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.