Anglermesser-Test 2018: Aktuelle Empfehlungen im Überblick

Von Franziska, letzte Aktualisierung am: 31. Mai 2019

Fischers Fritze und sein Messer

Unterziehen Sie Ihr Angelmesser einem eigenen Test: Prüfen Sie Klinge und Griff genau und achten sie auf mögliche Schwachstellen.

Unterziehen Sie Ihr Angelmesser einem eigenen Test: Prüfen Sie Klinge und Griff genau und achten sie auf mögliche Schwachstellen.

Sie stehen in den frühsten Morgenstunden auf, sprechen ihre eigene Sprache – das Anglerlatein – und ziehen sagenumwobene Schuppentiere aus dem Wasser. Sagenumwoben? Jawohl. Nach einer alten Erzählung nascht ein keltischer Sagenheld aus Versehen von dem „Lachs der Weisheit“ und erwirbt so geheimes Druidenwissen.

Vielleicht ist es ja das Geheimnisvolle, das Angler immer wieder an oder auf das Wasser zieht – die Stille, die Natur, die Kunst, einen Fisch mit dem richtigen Köder zu verführen und der kleine Moment, wenn die Pose plötzlich zitternd abtaucht, weil das Wassertier angebissen hat.

Ganz ohne Ausrüstung geht es allerdings nicht, wenn der Angler weidgerecht mit den Fischen umgehen möchte. Dafür braucht es auch ein Messer. Welche Kriterien ein Anglermesser im Test bestehen muss, erfahren Sie hier.

Die besten Anglermesser aus dem Test im Überblick


Rostfreie, scharfe Klinge und ein guter Griff – welches Anglermesser besteht Ihren Test?

„Das Wichtigste beim Angeln sind lange Arme, damit man zeigen kann, wie groß der Fisch war“, sagte einst ein kluger Mensch. Allerdings ist ein waidgerechtes Angeln ohne die richtige Ausrüstung schwierig. Neben Angel und Angelschnur, Kescher, Hakenlöser und Betäubungsholz gehört auch ein gutes Angelmesser zur Grundausrüstung. Denn vielleicht müssen Sie einmal die Angelschnur kappen oder Sie wollen z. B. aus Stöckern einen Rutenhalter schnitzen. Worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein Angelmesser kaufen möchten, erfahren Sie im folgenden Ratgeber. Außerdem haben wir die wichtigsten Kriterien zusammengefasst, anhand derer Sie das Anglermesser selbst einem Test unterziehen können.

Schnitzen, schneiden, entschuppen, filetieren – Angelmesser sind Allrounder

Bestes Angelmesser: Entscheiden Sie selbst, welches Messer Ihr Favorit wird, denn persönliche Vorlieben spielen eine große Rolle.

Bestes Angelmesser: Entscheiden Sie selbst, welches Messer Ihr Favorit wird, denn persönliche Vorlieben spielen eine große Rolle.

Ein gutes Angelmesser ist vielseitig einsetzbar und nützt dem Angler in den verschiedensten Situationen. Das beginnt beim Schnitzen eines Angelrutenhalters oder dem Durchschneiden einer verhedderten Angelschnur. Auch beim waidgerechten Töten des Tiers ist ein Messer unentbehrlich. Manche Produkte verfügen sogar über ein kleines Tool zum Entschuppen oder eignen sich zum Ausnehmen und Filetieren des Fischs.

Weil das Messer ein solcher Allrounder ist, muss es besondere Anforderungen erfüllen. Es empfiehlt sich, einen eigenen Anglermesser-Test zu machen, bevor Sie endgültig ein bestimmtes Anglermesser kaufen. Achten Sie dabei vor allem auf folgende Aspekte:

  • Das A und O ist eine breite, aber nicht allzu dicke, sehr scharfe Klinge. Idealerweise ist sie aus hochwertigem Stahl gefertigt und nutzt sich deswegen nicht allzu schnell ab. Prüfen Sie bei Ihrem persönlichen Anglermesser-Test auch, ob die Klinge rostfrei ist.
  • Die meisten Angelmesser haben eine Klingenlänge von 8,5 cm bis 15 cm. Für welche Länge Sie sich entscheiden, hängt vom konketen Verwendungszweck ab. Berücksichtigen Sie bei Ihrem persönlichen Anglermesser-Test, dass die Klinge keinesfalls kürzer als 8 cm ist. Anderenfalls ist sie nicht mehr für das sichere und waidgerechte Töten auch größerer Fische per Herzstich geeignet. Kurze Klingen eignen sich außerdem nicht zum Filetieren. Andererseits ist die Klinge instabiler, umso länger sie ist.
  • Wenn Sie ein Anglermesser beim eigenen Test untersuchen, sollten Sie unbedingt den Griff genauer unter die Lupe nehmen. Weil Sie ständig mit Wasser in Berührung kommen und Fische von Natur aus glitschig sind, muss das Messer entsprechend sicher und fest in der Hand liegen. Achten Sie daher auf rutschfestes Material wie Gummi oder Kunststoff und gegebenenfalls auf eine ergonomische Form des Messergriffs.

Ein Messer für alle Fälle oder „nur“ zum Filetieren – weitere Kaufkriterien

Hinsichtlich der Klingenform kann zwischen zwei Messerarten unterschieden werden: Messer mit schmaler, leicht gebogener Klinge, die sehr gut zum Schlachten und Filetieren geeignet ist, und Produkte mit breiter und dicker Klinge, die eher einem Outdoormesser nahe kommen. Letztere sind wesentlich robuster und vielseitig einsetzbar – z. B. auch beim Filetieren.

Wenn Sie verschiedene Anglermesser im eigenen Test prüfen wollen, stellt sich schnell die Frage: Soll ich mich für eine feststehende Klinge entscheiden oder eher für ein Klappmesser? Feststehende Klingen sind sicherlich stabiler, dafür aber auch unhandlicher. Bei klappbaren Messern kann hingegen der Arretiermechanismus ein Schwachpunkt sein. Allerdings gibt es auch hier Produkte mit einer feststellbaren und dadurch stabilen Klinge.

12 cm Klingenlänge und feststehende Klinge beim Angelmesser: Fällt mein Vergleichssieger unter das Waffengesetz?

Bevor Sie ein Angelmesser kaufen, stellt sich die Frage: Klappmesser oder ein Messer mit feststehender Klinge?

Bevor Sie ein Angelmesser kaufen, stellt sich die Frage: Klappmesser oder ein Messer mit feststehender Klinge?

Ein wichtiger rechtlicher Aspekt, die Sie bei Ihrem persönlichen Anglermesser-Test beachten sollten, ist das Waffengesetz und die Frage, welche Messer Sie beim Angeln benutzen dürfen. Normalerweise fallen diese nicht unter das Waffengesetz, vorausgesetzt, sie …

  • verfügen nicht über eine zweischneidige Klinge
  • gelten nicht als Einhandmesser mit einhändig feststellbarer Klinge
  • haben keine feststehende Klinge über 12 cm.

Messer mit einer zweiseitigen Klinge gelten als verbotene Waffe im Sinne der Anlage 2 zum Waffengesetz. Einhandmesser und feststehende Messer mit mehr als 12 cm Klingenlänge sind zwar nicht grundsätzlich verboten. Sie dürfen aber gemäß § 42a WaffG nicht in der Öffentlichkeit (und daher auch nicht beim Angeln) geführt werden.

Verzichten Sie auch darauf, Butterfly-, Spring- und Fallmesser beim Angeln zu verwenden. Hier ist schon der Besitz verboten. Bedenken Sie außerdem, dass das Angeln in Deutschland nur mit einem Angelschein erlaubt ist.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 votes, average: 4,31 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.